Drei Männer

Jahrespressekonferenz: GLS Bank zieht Erfolgsbilanz 2008

Auf der heutigen Jahrespressekonferenz wurden die Geschäftszahlen 2008 bekannt gegeben. Zahlreiche Journalisten waren gekommen. Und das aus gutem Grund: Die GLS Bank hat im Krisenjahr 2008 ein Bilanzwachstum von 27,4% zu verzeichnen. In das Jahr 2009 startet die GLS Bank als Milliardenbank. Mit ihrem sozial-ökologischen Konzept trifft sie den Nerv der Zeit.

Die sozial-ökologische GLS Bank blickt auf ein bewegtes Jahr zurück: Die Bank eröffnete zwei Filialen, erweiterte zusätzlich ihre Transparenz, Serviceleistungen und Angebotspalette und erhielt mehrere Auszeichnungen für ihre beispielhafte Geschäftspolitik. In das Jahr 2009 startet die GLS Bank als Milliardenbank.

Entgegen aller Entwicklungen am Finanzmarkt im vergangenen Geschäftsjahr zogen die Vorstände der GLS Bank auf der heutigen Pressekonferenz eine ausnahmslos positive Bilanz. Aus gutem Grund: Die GLS Bank überschritt 2008 die Milliardenmarke. Den Erfolg des vergangenen Jahres führte Vorstandssprecher Thomas Jorberg auf das sozial-ökologische und beispielhaft transparente Konzept der GLS Bank zurück. Es biete mit sicheren, marktüblich verzinsten und vor allem sinn-stiftenden und transparenten Angeboten reale Entscheidungsgrundlagen und gebe Antworten auf aktuelle Fragen: „In sozialer und ökologischer Hinsicht ist unser Finanzsystem schon lange nicht mehr tragfähig. Das vergangene Jahr hat bewiesen, dass es dies auch ökonomisch nicht mehr ist. Die GLS Bank bietet ihren Kundinnen und Kunden als einzige Vollbank in Deutschland die Möglichkeit, bei allen Anlageentscheidungen neben monetären, auch ökologische und soziale Beurteilungskriterien zu berücksichtigen und damit bewusst Verantwortung zu übernehmen.“ Das Vertrauen der Kunden gibt dem Konzept Recht: Die Zahl der GLS Bank-Kunden stieg 2008 von 55.000 auf 62.000.

Mit einem Zuwachs von 27,4% steigerte die Bank 2008 ihre Bilanzsumme von 796 Mio. Euro in 2007 auf nunmehr 1,013 Mrd. Euro. Gemeinsam mit der Stiftung GLS Treuhand e.V., der GLS Beteiligungs AG und inklusive aller Fonds wuchs das Geschäftsvolumen auf 1,232 Mrd. Euro an. Wie Thomas Jorberg erläuterte, stiegen die Kundenkredite um 26,6% von 484,3 Mio. Euro auf 613,3 Mio. Euro und auch der Einlagenbereich entwickelte sich positiv: Mit einem Zuwachs von 26,1% bzw. 174,1 Mio. Euro beläuft er sich auf nunmehr 840,5 Mio. Euro. Beträchtlich erhöht werden konnte außerdem das Eigenkapital mit einem Plus von rund 19,8% auf 55 Mio. Euro, gegenüber 45,5 Mio. Euro im Vorjahr. Auch betriebswirtschaftlich schreibt die GLS Bank – wie seit Bestehen – solide schwarze Zahlen. Die Bank hat keine Verluste aus der Finanzmarktkrise zu verzeichnen.

  1. Übernommener Kommentar*

    Herzlichen Glückwunsch

    Der Erfolg kommt m.E. ganz wesentlich daher, dass die GLS-Bank den Menschen die Finanzkrise bereits erklärt hat, bevor sie mit voller Wucht die ganze Welt getroffen hat. Dass sie sich jetzt auch hinter die Aussagen der Studie „Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt“ stellt, zeigt dass der Tunnelblick, den 99% der Ökonomen haben, überwunden werden kann. Bei der GLS-Bank hat man schon lange begriffen, dass die Geldökonomie nur ein Teil des Ganzen ist und man die anderen Quellen des Wohlstands, nämlich Natur und der soziale Zusammenhalt der Gesellschaft, immer mit bedenken muss. Weiter so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.