Sicherheitstipp: Schützt eure Smartphones und Tablets

SONY DSCZurzeit gibt es eine Sicherheitslücke bei älteren Android Geräten. Ohne Wissen der Nutzerinnen und Nutzer können Apps installiert und sogar gestartet werden.Betroffen sind Geräte mit den Betriebssystemen Android 4.3 und älter. Das ist Anlass für uns, euch einige Tipps zu mehr Sicherheit im Umgang mit mobilen Geräten zu geben.

Genauso wie PCs verfügen mobile Geräte über ein eigenes Betriebssystem. Smartphones sind häufig oder sogar dauerhaft online und durch Schnittstellen wie WLAN und Bluetooth anfällig für Angriffe. Ganz oben auf der Gefahrenliste bei mobilen Geräten stehen:

Manipulierte Apps
Apps können über viele Berechtigungen verfügen und im Hintergrund Daten ausspähen. Achtet deshalb  beim Herunterladen von Apps auf die Vertrauenswürdigkeit der Quellen.

„Man in the middle“  bei WLAN-Nutzung
Angreifer können sich in die Internetverbindung einklinken und Daten mitlesen oder manipulieren. Dieser sogenannte „man in the middle“ ist ein besonders beliebtes Szenario bei offenen WLANs. Lest dazu unseren Blogartikel.

Phishing Mails
Lest dazu unseren Blogbeitrag: Vorsicht beim Öffnen von E-Mail-Anhängen

Beugt vor
Um euch vor Angriffen zu schützen, solltet ihr – wie am heimischen Desktop –  auch für eure Smartphones und Tablets  Sicherheitsvorkehrungen treffen, zum Beispiel

– Antiviren Software installieren
– über sichere Internetverbindungen surfen.
Nutzt öffentliche Hotspots mit erhöhter Vorsicht – vermeidet sensible Anwendungen wie Onlinebanking und achtet auf eine gesicherte (https) Verbindung.
– Apps ausschließlich aus vertrauenswürdigen Quellen herunterladen.
Prüft kritisch den Anbieter der App sowie die Zugriffsrechte und überprüft hier auch eure Sicherheitseinstellungen auf dem Gerät.
– starke Passwörter und Tastatursperre nutzen
– aktuelle Betriebssysteme einsetzen und regelmäßige Updates durchführen
– seid vorsichtig bei E-Mails und MMS von unbekannten Absendern (siehe Phishing-Mails)

Wenn Ihr euch unsicher seid, wie gut euer Handy geschützt ist, empfehlen wir euch die Nutzung des Sm@rtTAN Verfahrens.

Was tun bei Verdacht?

Bei Auffälligkeiten auf euren mobilen Geräten gelten die gleichen Sofortmaßnahmen wie beim Onlinebanking am Desktop. Im Verdachtsfall solltet ihr schnell im Onlinebanking eure PIN und euren Alias ändern, überprüft eure Umsätze und sperrt unter “Service & Verwaltung“ den Zugang  oder ruft uns direkt an.

Denkt bitte auch daran, andere Passwörter unverzüglich zu ändern oder Online-Zugänge zu sperren, zum Beispiel E-Mail-Passwörter oder Zugangsdaten zu Online-Shops.

Um ganz sicher zu gehen, solltet ihr im Verdachtsfall euer Gerät von einem Fachmann/einer Fachfrau überprüfen lassen.

Mehr Infos

heise: zur aktuellen Sicherheitslücke bei Apps

Auf unserer Website findet ihr ebenfalls viele Tipps zu Sicherheit im Onlinebanking

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.