#glskoop: Mein erstes Bonner BarCamp

In unserem Gewinnspiel hat Frank Elsenbruch ein Ticket für das von der GLS Bank unterstützte Bonner BarCamp gewonnen. Freundlicherweise hat er uns nun seine Eindrücke als Blogbeitrag zur Verfügung gestellt.

BarCamp-Bonn-4

 

Am Samstag 27.02.2016 fand das zweite Bonner BarCamp im Forum internationale Wissenschaft statt. Bei schönem Wetter startete die Registrierung der Teilnehmer pünktlich um 9.00 Uhr. Nachdem die Teilnehmer ihr Badge und eine Frühstückstüte erhalten hatten, konnte der erste Kaffee am Kaffeeroller vor dem Forum genossen werden.

Vorstellung und Vergabe der Sessions

Über 170 Teilnehmer versammelten sich im FIW Raum, bevor die Gastgeber Sascha Foerster und Johannes Mirus mit der Begrüßung begannen und einige Infos zum Ablauf des BarCamps bekanntgaben. Das Reglement des BarCamps bestand aus:

Regel 1: Jeder Teilnehmer stellt sich mit Namen und drei frei gewählten Hashtags (#) vor.

Regel 2: Jeder Teilnehmer kann anschließend eine Session vorschlagen.

Regel 3: Das Auditorium stimmt über das Interesse am Vortrag ab und ein Raum wird vergeben.

Nach der Vorstellungsrunde und der Verteilung der Sessions auf die Räume ging es nach kurzer Pause gegen 11 Uhr sofort in eine der 4 parallel stattfindenden Sessions.

BarCamp-Bonn-2

Session 1 – Sendet mehr E-Mails

Die erste Session ging auf Herausforderungen im E-Mail-Marketing am Beispiel der Blogger-Seite „Bonn geht essen“ ein. Der Referent Michael Keukert von der AIXhibit AG aus Köln stellte die Ergebnisse einer eigens durchgeführten Studie vor. Die Haupterkenntnis der Studie war, dass sich rund 50 % der befragten Studienteilnehmer Newsletter mehr als einmal im Monat wünschen. Dabei sollten die E-Mails kürzer sein und dafür regelmäßiger versendet werden. In der Session wurden die Erkenntnisse der Studie mit Erfahrungen der Seite „Bonn geht essen“ untermauert, die nach einem guten Start in die Blogger-Szene nun Newsletter-Abonnenten gewinnen möchte.

BarCamp-Bonn-3


Session 2 – 1 Jahr Auszeit Panamericana

In der zweiten Session erzählte Tobias Kollewe, Geschäftsführer einer Internetagentur, von seinem Plan, im September 2016 auf eine Reise durch Süd und Nordamerika zu starten, der Panamericana.

Tobias berichtete über die Entstehung der Idee, eine Reise zu unternehmen, die nicht nur 360 Tage dauert, sondern auch sehr abenteuerlich ist. Es war ein sehr emotionaler Vortrag, der viele der Teilnehmer in Auswanderstimmung brachte. Die Panamericana befährt er gemeinsam mit seiner Frau auf insgesamt 45.000 Kilometer.

Session 3 – Kaffeefragen klären

In dieser Session trafen wir uns beim Kaffeeroller, um von der ausgebildeten Barista Ruth (Twitter @coffee_ruth) interessante Details über die Welt des Kaffees und der korrekten Zubereitung zu erfahren. Ruth erklärte uns, woher die Kaffeesorten Robusta und Arrabica kommen und was deren Unterschiede sind. Wir lernten, dass es bei der korrekten Kaffeezubereitung mit Siebträgermaschine und Kaffeemühle einige Fallstricke gibt und es letztendlich auch auf die Qualität der Kaffeebohnen ankommt.

Session 4 – Snapchat

Der Gastgeber Sascha Foerster gab einen Einstieg in Snapchat als Marketinginstrument. Snapchat ist ein kostenloser Instant-Messaging-Dienst zum zeitlich begrenzten Teilen von Fotos und Videos und ist derzeit sehr beliebt bei jungen Erwachsenen und wird auch zunehmend bei Erwachsenen und Unternehmen beliebt. Sascha zeigte den Zuhörern die Grundfunktionalitäten von Snapchat und ging auf einige witzige Gimmicks, wie Foto- und Videofilter ein, was zur allgemeinen Belustigung im Auditorium beitrug.

BarCamp-Bonn-1

Session 5 – Einstieg YouTube-Marketing

In dieser Session nannte David Brych, Inhaber der Filmproduktion Frogmotion, einige Tipps, die Unternehmen beim Start mit YouTube berücksichtigen sollten. Aus seiner Erfahrung als Video-Content-Schöpfer verriet er, dass die Wahl des Themenbereiches für den eigenen YouTube-Kanal ebenso wichtig ist wie die interessante Gestaltung der späteren Video-Inhalte. Dabei sollten Unternehmen nicht zu werblich auf ihren eigenen Kanälen auftreten und stets den Unterhaltungs- und Mehrwert für den Zuschauer fokussieren.


Mein Fazit zum BarCamp Bonn

Auch das BarCamp ging viel zu schnell zu Ende. Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung mit abwechslungsreichen und vielseitigen Themen. Die Organisatoren boten ein gutes Rundum-Paket. Neben interessanten Themen konnte ich an diesem Tag nette Leute treffen und gute Gespräche führen. Eine klare Empfehlung geht an alle, die sich für spannende Themen aus dem Bereich Internet, IT, Medien und Networking interessieren.

Frank Elsenbruch Bonn BarcampDer Gastautor Frank Elsenbruch besuchte als Gewinner des GLS-Gewinnspiels auf Facebook das BarCamp Bonn. Frank arbeitet als Online-Marketing-Manager bei der Benuta GmbH, einem Online-Versender für Teppiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.