Wir müssen über Geld reden, Angelique Vochezer!

Über Geld spricht man nicht? Wir schon, denn Geld ist ein gesellschaftliches Gestaltungsmittel und sollte kein Tabu sein. Deshalb fragen wir in dieser Rubrik regelmäßig Menschen danach, was sie über Geld denken und wie sie es ausgeben. Hier antwortet Bloggerin Angie.

1. Was machst Du mit Geld: sparen oder ausgeben?

Am liebsten würde ich mein Geld nur für wundervolle Momente und meine Liebsten ausgeben. Aber als Selbstständige weiß ich auch, dass ich Sicherheiten für die Zukunft zurücklegen muss.

2. Wofür gibst Du gerne Geld aus?

Für Essen, ich liebe gutes Essen! Aber auch für Reisen und Erlebnisse, die mich besonders glücklich machen.

3. Wie zahlst Du: Bar oder mit Karte?

Definitiv mit Karte. 

4. Denkst Du darüber nach, wie Dein Geld wirkt?

Auf jeden Fall. Mir ist es wichtig, dass mein Geld nach meinen Werten wirkt. Gerade was das Investieren angeht. Da ich versuche, nachhaltig zu leben, wäre es ziemlich blöd, in die Ölindustrie oder Ähnliches zu investieren.

5. Wo wirkt Dein Geld?

Ernährungsthemen wie Biobranche und Tierwohl liegen mir am Herzen. Ich spende regelmäßig an den Gnadenhof in der Umgebung und mit unserem Onlineshop marktsam.de, machen wir Aktionen, bei denen wir ohne Mehrkosten für Kund*innen Gelder für zum Beispiel den Nabu Hessen sammeln.

Das Foto zeigt Angelique Vochezer in den Bergen.
Angie beim Wandern in den Bergen.

6. Stell Dir vor: Du darfst eine Million Euro in ein Zukunftsprojekt deiner Wahl investieren. Welches wäre das und warum?

Ich würde das Geld in Bildungseinrichtungen in Entwicklungsländern und sozial schwachen Regionen in Deutschland stecken. Für mich ist Bildung einer der wichtigsten Faktoren für eine nachhaltige Zukunft.

7. Was macht Geld mit Dir?

Geld ermöglicht mir, unvergessliche Momente erleben zu dürfen und diese sorgenfrei zu genießen. Dazu gehört das Reisen mit unserem Van oder das Weitwandern mit Sack und Pack. Es ermöglicht mir, verschiedene Kulturen kennenzulernen und immer wieder über mich hinauszuwachsen.

8. Wie und mit wem sprichst Du über Geld?

Mit meinem engsten Familienkreis und meinen engsten Freunden. 

9. Wer hat Deine Beziehung zu Geld geprägt? 

Mein Vater hat mir das bewusste Umgehen mit Geld von klein auf beigebracht. Als halber Schwabe weiß er einfach, wie man spart. Mein Partner hat mir gezeigt, wie ich in unterstützenswerte Projekte investiere und Geld richtig anlege, um meine Zukunft zu sichern.

10. Was sollte unsere Gesellschaft, also wir alle, im Umgang mit Geld ändern?

Wir sollten bewusster mit Geld umgehen und uns genau überlegen, für was wir unser Geld ausgeben. Denn dieser stetige Konsum macht uns nicht zu glücklicheren Menschen. 

Angelique Vochezer, geboren 1991, ist Bloggerin, Influencerin – insbesondere auf Instagram und Autorin. Neben pflanzlicher Ernährung macht sie sich für die Umwelt stark. Wenn sie nicht gerade mit ihrem Bulli die Welt erkundet, steht sie in der Küche und tüftelt leckere vegane Rezepte aus. Gemeinsam mit ihrer Oma hat sie ein veganes Kochbuch geschrieben. Angelique Vochezer ist Kundin der GLS Bank.

Auf ihrer Website kannst du mehr über Angie erfahren: https://angeliquelini.de/

Möchtest du mehr über nachhaltige Geldanlage erfahren?

In diesem Blogbeitrag haben wir 5 Tipps für Einsteiger zusammengestellt.


Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge sofort per E-Mail zu erhalten.

Diesen Artikel teilen

Eine Antwort zu „Wir müssen über Geld reden, Angelique Vochezer!“

  1. Avatar von Matthias Losert
    Matthias Losert

    |

    Veröffentlichter Leserbrief vom 4.1.2024 zu „Friede auf Erden“ (F.A.Z. vom 23. Dezember): Unsere Wirtschaftstheorie ist eine axiomatische Geisteswissenschaft.
    „Wenn sich die Fakten ändern, ändere ich meine Meinung“, schrieb der Ökonom John Maynard Keynes. Fakt ist, dass unsere akkumulierten Kohlenstoffemissionen ein lebensfreundliches Holozän in ein risikoreicheres Anthropozän transformieren. Das bedeutet, dass die irdische Leistung von Ökosystemen sinkt und auf alle biologischen Arten einen Evolutionsdruck auslöst. Laut den IPCC-Berichten sind mehrere Hundert Millionen Menschen vom Ökozid bedroht.
    Und dennoch glauben wirtschaftspolitische Influencer, dass sich nur durch den Finanzmarkt ein kollektiver Wille bildet? Wir leben im 21. Jahrhundert; und wir glauben immer noch an ein Anreizsystem, das sich nur durch Todsünden konstituiert?
    Von einer vernunftbegabten Gesellschaft erwarte ich, dass sie Quantentheorie, Allgemeine Relativitätstheorie, Ersten und Zweiten Thermodynamischen Hauptsatz zur Kenntnis nimmt, um daraus eine neue Weltwirtschaftsordnung abzuleiten.
    Gesellschaftstheoretisch gefragt: Warum soll in einem Akkumulationssystem jeder Mensch mit monetären Transfers über die Vermögensverteilung abstimmen und nicht über den Zustand seines Lebensraums?

    Um den Leserbrief mit Michaelangelos Bild von Gottvater & Gottsohn zu illustrieren: uns fehlt ein Götterfunke für ein Wachstumsverständnis von knapp 14 Milliarden Jahre Evolution.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere aktuelle Themen