Der Wirtschaftsteil :: kompakt Nr. 299 - Thema Ernährung

Der Wirtschaftsteil :: kompakt Nr. 299 – Thema Ernährung

Der Wirtschaftsteil „kompakt“ ist eine Kolumne aus kuratierten Beiträgen der Wirtschaftsgazetten von Maximilian Buddenbohm. Der Wirtschaftsteil :: kompakt Nr. 299 - Thema Ernährung
Heute gehts um Ernährung – Den spaßverderbenden Link zum Sommermonat nehmen wir gleich vorweg, da sagt schon die Überschrift alles und bedarf gar keiner weiteren Einleitung: “Grillen ist das neue Rauchen. “

Die NZZ bietet dazu passend aber noch etwas Nachhilfe, um bei der Wahl des Grillfleischs mehr zu differenzieren. Wie immer ist es kompliziert, wenn es um die Frage geht, was nun genau wie schädlich ist, und da wurden moralisch-ethische Fragen noch gar nicht gestellt: “Die grössten negativen Auswirkungen auf die Umwelt hat Rindfleisch, das aus einer nur auf die Fleischproduktion ausgerichteten und zudem in extensiver Freilandhaltung lebenden Herde stammt. Es wäre deutlich besser, nur noch Fleisch von Milchkühen und ihren Kälbern zu verwenden, betont Nemecek. Der Burger aus Hackfleisch einer konventionell gehaltenen Milchkuh ist also besser für den Umweltschutz als das Steak vom Biorind aus extensiver Weidehaltung.

Aber auch wenn da etwas besser als das andere ist – der Fleischkonsum insgesamt muss sinken. Siehe dazu auch in der SZ: “Fleischkonzerne schaden dem Klima mehr als die Ölindustrie.”

Ernährung geht uns alle an. Für viele Menschen ist Ernährung mehr als reine Nahrungsaufnahme oder Genuss – es ist eine Lebenseinstellung. Wie steht es um unsere Ernährung, das behandeln wir auch im: Bankspiegel Online Spezial.

Ein Interview in der Zeit hilft auch weiter, diesmal aber bei der Wahl des Gemüses. Wenn der Kunde schon nicht in der Lage ist, die Ökobilanz eines landwirtschaftlichen Produktes auch nur halbwegs richtig zu schätzen, wie wählt er dann korrekt? Zumindest bei Tomaten liefert der Artikel eine einfache Regel. Aber erst einmal ein Lob auf das Gemüse an sich: “Ganz grundsätzlich essen die Deutschen viel zu wenig Gemüse. Deshalb ist jedes Gemüse, das Sie zusätzlich kaufen, zunächst einmal gut, ganz unabhängig von seiner Herkunft. Es ist gesünder und auch umweltfreundlicher als tierische Nahrungsmittel, weil der Anbau von Pflanzen viel weniger natürliche Ressourcen verbraucht als zum Beispiel die Produktion von Fleisch.

Werden wir endlich positiver, bei der taz hat man das einzig wahre Superfood gefunden, das sollen jetzt die Algen sein. Im Text kommen erstaunliche Zahlen vor: “Es gibt Schätzungen, dass nur zwei Prozent der Meeresfläche ausreichen könnten, um zehn Milliarden Menschen zu ernähren. Denn Algen wachsen zehn- bis dreißigmal schneller als Landpflanzen.

Wer jetzt an den Strand fährt, der kann das grüne Zeug im Wasser vielleicht ganz anders würdigen, das ist doch auch ein Fortschritt.

Der Wirtschaftsteil „kompakt“ ist eine Kolumne aus kuratierten Beiträgen der Wirtschaftsgazetten und Blogs von Maximilian Buddenbohm heute zum Thema Ernährung.

Photo by Tuân Nguyễn Minh on Unsplash

  1. Pingback: Dax pendelt um Nulllinie - beste Monatsbilanz seit April in Aussicht | KrausFinanz

  2. Martin H.

    Passend dazu hat eine Firma kürzlich Konsequenzen gezogen, siehe https://money.cnn.com/2018/07/13/technology/wework-meat-ban/index.html:

    „WeWork is going meat-free and taking every one of its employees with it. – The startup cited environmental concerns in announcing its immediate company-wide ban on meat. In an email sent Thursday, WeWork cofounder Miguel McKelvey told his 6,000 or so employees the company will no longer serve meat at employee events or reimburse them for meals that include red meat, poultry and pork.“

    Die Firma serviert also von sich aus kein Fleisch mehr und erstattet keine Mahlzeiten, die Fleisch enthalten. Ein starkes Signal. Kennt jemand größere (oder auch kleinere) Firmen im deutschen Raum, die den Mut haben, so etwas in der Art umsetzen?

    • Heide Keller-Schweers

      Ja, die WBS Training AG macht das auch. Mein Mann arbeitet da und es gibt sicherlich einiges zu kritisieren, im Bezug auf Nachhaltigkeit, auch im Besitzereigenen Hotel in Berlin sind sie aber 100% bio. (Keine Werbung!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.