Tipps – digital detox

Im Lockdown wurden digitale Medien so wichtig wie noch nie. Wie können wir immer wieder die richtige Balance finden? Hierzu sieben Vorschläge.

Von Dr. Silke Schwarz und Prof. David Martin

1. Natur pur

Lassen Sie Ihr Smartphone öfter mal zu Hause und gehen Sie mit offenen Sinnen in der Natur spazieren. Die Welt dreht sich weiter.

2. Freiräume

Halten Sie zu Hause Bereiche wie etwa das Schlafzimmer frei von digitalen Medien.

3. Ruhe bitte

Stellen Sie Ihr Smartphone lautlos (auch kein Vibrationsalarm), etwa wenn Sie konzentriert arbeiten wollen. Deaktivieren Sie bei Apps die Pushnachrichten oder deinstallieren Sie Apps und nutzen stattdessen den Browser.

4. Analog

Nutzen Sie einen Wecker, um nicht automatisch beim Aufwachen Ihre Nachrichten zu checken, tragen Sie eine Offlinearmbanduhr und (ganz verrückt) fragen Sie mal eine*n Passant*in nach dem Weg.

5. Feste Zeiten

Legen Sie fest, wann Sie Ihre Nachrichten bearbeiten wollen, und halten Sie sich Zeiten ganz ohne Nachrichten frei, etwa vor dem Frühstück oder nach 20 Uhr.

6. Sonntag

Trauen Sie sich, einen ganzen Tag offline zu sein. Lassen Sie Langeweile zu. Sie werden überrascht sein.

7. Gemeinsam

Vieles schaffen wir nicht allein. Tauschen Sie sich regelmäßig aus und treffen Sie Vereinbarungen, etwa Eltern und Kinder, innerhalb einer WG oder mit Partner*innen.

Auf medienfasten.org finden Sie weitere Tipps und Tricks im Umgang mit Medien sowie Vereinbarungen für zu Hause und die Schule.

Zurück zum Bankspiegel 2021/1 Inhaltsverzeichnis
Ein Artikel aus dem GLS Kundenmagazin Bankspiegel zum Thema „Das Leben ändern – Mit Herzblut für Natur und Soziales“. Diesen und viele andere spannenden Artikel finden Sie im Blog. Alle Ausgaben des GLS Bankspiegel als PDF finden Sie unter: https://www.gls.de/bankspiegel/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.