Klartext: Schattenbanken

Auch bei einer fortschreitenden Regulierung des Finanzsektors (Basel III) gibt es weiterhin Lücken in der  Bankenaufsicht. Banken und Finanzinstitute suchen diese Lücken, um Finanzgeschäfte durchzuführen, die ihnen sonst erschwert oder verwehrt sind. Im Einklang mit bestehenden Gesetzen werden Unternehmen gegründet, die  Finanzgeschäfte wie Banken betreiben — aber nicht der Bankenaufsicht und -regulierung unterworfen sind. Zu solchen Unternehmen zählen beispielsweise Hedge Fonds und andere Zweckgesellschaften. Mittlerweile machen die Finanzgeschäfte im Schattenbankensektor etwa 30 Prozent des gesamten Finanzmarktes aus. Außerhalb des  Blickfelds der Aufsichtsbehörden haben sich in Schattenbanken bedeutende Risiken aufgebaut, die wesentlich mit zur Eskalation der Finanzkrise beigetragen haben. Da keine Aufsichtsbehörde genau weiß, welche Risiken sich in den Bilanzen von Schattenbanken befinden, hat die Europäische Zentralbank Anfang 2012 vorgeschlagen, den Blick stärker auf diese Schattenbanken zu richten. Die GLS Bank hat jede Zusammenarbeit mit Schattenbanken über ihre Positiv- und Ausschlusskriterien für das Anlage- und Kreditgeschäft ausgeschlossen.


Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge sofort per E-Mail zu erhalten.

Diesen Artikel teilen

Eine Antwort zu „Klartext: Schattenbanken“

  1. Avatar von Geraldine
    Geraldine

    |

    Ich sehe diese ganze Marktentwicklung – gerade im Bereich der Hedgefonds – nach wie vor maßgeblich als Ausdruck unzureichend aufgeklärter Konsumenten, die sich den Risiken ihres Verhaltens leider immer noch nicht hinreichend bewusst sind. Es wird höchste Zeit, dass die Kunden ihren Banken mehr Transparenz abverlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere aktuelle Themen