Schenken bringt die Welt weiter

Weihnachten steht vor der Tür und wir suchen, nein wir jagen nach Geschenken. Warum eigentlich? Der Soziologe Holger Schwaiger meint: Weil Mensch es muss!

An kaum einem Fest merken wir das so, wie an Heiligabend. Schenktheorien verweisen auf die Erwartungen von Freunden und Familien. Schenken verbindet Menschen. Wir zeigen, dass wir an den anderen gedacht haben, wir festigen unsere Beziehung. Selbst wenn wir selbst nichts zurückgeschenkt bekommen, bleibt es ein berührender Moment. Denn eines gibt es immer zurück: Dank. Und ein gutes Gefühl, jemandem eine Freude bereitet zu haben.

Aber Schenken kann viel mehr bewirken, muss es sogar. Viele gesellschaftliche Bereiche leben davon, Geld geschenkt zu kommen – sei es als Spende oder als staatliche Finanzierung. Mehr als 600.000 gemeinnützige Organisationen gibt es allein in Deutschland. Und die freuen sich sehr über Geschenke.

Es muss also nicht (nur) dem Weihnachts-Konsum gefrönt werden. Verschenken Sie eine Spende an ein gemeinnütziges Projekt mit unserer Weihnachtsgeschenkaktion „Lebendiges Schenken“. So werden gleich zwei Menschen glücklich gemacht – der, der so eine Spende bekommt und der, der durch die Spende unterstützt wird. Bei der Geschenkaktion der GLS Treuhand sind es zum Beispiel geflüchtete Kinder in Bochum, Bergbauern in Peru oder Züchter ökologischen Saatguts.

Eine geschenkte Spende kann mehr Leichtigkeit bei Spender*in und Empfänger*in schaffen. Weil nicht das Buch spannend, das Kleidungsstück passend und der Gutschein richtig sein muss.

Schenken GLS Treuhand

Es geht um Vertrauen. Vertrauen darauf und das Wissen darum, gemeinsam etwas Nachhaltiges angestoßen zu haben. Etwas, was Menschen konkret unterstützt und ihnen Chancen bietet. Und was auf seine Art gesellschaftsverändernd wirken kann. Der französische Soziologe Marcel Mauss hat dies in den 1920er Jahren „Schenkökonomie“ genannt. In dem Moment, wo man an ein Projekt schenkt, vertraut man darauf, dass sich dadurch Dinge in der Gesellschaft bewegen. Für eine bessere Welt.

Das Fazit daraus: Lasst uns Schenken!

Mehr Informationen unter: www.gls-treuhand.de/geschenkaktion

Text: Maike Bürvenich


Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge sofort per E-Mail zu erhalten.

Diesen Artikel teilen

5 Antworten zu „Schenken bringt die Welt weiter“

  1. […] Weihnachten steht vor der Tür und wir suchen, nein wir jagen nach Geschenken. Warum eigentlich? Der Soziologe Holger Schwaiger meint: Weil Mensch es… Der Beitrag Schenken bringt die Welt weiter erschien zuerst auf Das Blog. Original Artikel anzeigen […]

  2. […] Weihnachten steht vor der Tür und wir suchen, nein wir jagen nach Geschenken. Warum eigentlich? Der Soziologe Holger Schwaiger meint: Weil Mensch es… Der Beitrag Schenken bringt die Welt weiter erschien zuerst auf Das Blog. Original Artikel anzeigen […]

  3. Avatar von Sebastian Büttner

    |

    Gibt es ökonomische Forschung zur Schenkökonomie?

    1. Avatar von Bettina Schmoll
      Bettina Schmoll

      |

      Hallo Sebastian,
      dazu empfehlen wir das Buch der GLS Treuhand zu ihrem 50-jährigen Jubiläum „Da hilft nur Schenken“ mit interessanten Beiträgen zur Bedeutung und zur Ökonomie des Schenkens und auch aus dem Treuhand-Buch: http://www.gift-economy.com/deutsch.html
      Einen Überblick findest du hier http://www.fb03.uni-frankfurt.de/46165978/Die-Oekonomie-der-Gabe, der Klassiker ist Marcel Mauss mit seiner Theorie des Gabentausches und Rudolf Steiner hat im Nationalökonomischen Kurs über Schenkgeld und seine Wirkungen geschrieben.
      Viele Grüße
      Bettina

    2. Avatar von Bettina Schmoll
      Bettina Schmoll

      |

      Und noch ein Link 🙂
      http://www.social-banking.org/research/literature-articles/
      Viele Grüße
      Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere aktuelle Themen