Westwind in Hamburg bringt Menschen aufs Rad

Westwind in Hamburg bringt Menschen aufs Rad

Radmobilität aus Hamburg – Der GLS Klimafonds hat dieses Jahr erstmals die 200-Millionen-Euro-Marke überschritten und liegt mittlerweile sogar bei einem Volumen von rund 245 Mio. Euro (Stand 31.09.2021). Schon seit Auflage des Fonds verzichtet die GLS Investments – eine Tochter der GLS Bank, die sich der Entwicklung nachhaltiger Fondskonzepte widmet – auf einen Teil ihrer Einnahmen. Damit fördert sie konkrete Klimaschutzprojekte. In unserer Blogreihe Klimabildung stellen wir die unterstützten Initiativen und ihre Projekte für mehr Klimaschutz vor.

Radmobilität ermöglicht Teilhabe

In der Pandemie hat das Fahrradfahren einen großen Boom erlebt – zum einen als Freizeitaktivität, zum anderen dank E-Technologie als Fortbewegungsmittel zur Arbeit. Mobilität ist eine Voraussetzung, um am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Für viele Menschen ist Immobilität ein Hindernis zur vollständigen Integration in die Gesellschaft. Dem waren sich auch die Initiator*innen des Vereins Westwind in Hamburg bewusst, als sie 2015 auf die Idee kamen, alte Fahrräder aufzuarbeiten, um sie Menschen zur Verfügung zu stellen, die sich keine Fahrräder leisten können. Die Vorsitzende von Westwind, Carmen Wilckens, berichtet:

„In unserem Gründungsjahr haben wir vor allem geflüchtete Menschen erreicht, die an den Stadträndern von Hamburg in Gewerbegebieten lebten und dadurch keine Teilhabe an der Stadtgesellschaft hatten.“

Verein erhält Fahrradspenden

Anfangs sollte nur an ein paar Fahrrädern geschraubt werden – so die Vorstellung der Gründungsmitglieder. Inzwischen hat der Verein jedoch mehr als 2.000 Menschen aufs Rad gebracht.

„In Hamburg gibt es mehr ungebrauchte Fahrräder, als man vermuten könnte, denn wir erhalten kontinuierlich Fahrradspenden“,

sagt Wilckens. Zwei Teilzeitkräfte machen die Räder gemeinsam mit über 30 ehrenamtlichen Helfer*innen wieder fahrtüchtig und geben sie weiter. Außerdem schrauben die einheimischen Hamburger*innen zusammen mit den geflüchteten Menschen in der vereinseigenen Fahrradwerkstatt – und beide Seiten lernen voneinander. Durch die Weitervermittlung ungenutzter Fahrräder leistet Westwind Hamburg zudem einen Beitrag zur Ressourceneffizienz und Abfallvermeidung. Gleichzeitig unterstützt der Verein die Entwicklung zur fahrradfreundlichen Hansestadt.

Westwind in Hamburg bringt Menschen aufs Rad und fördert die Radmobilität

Integration durch Fahrradkurse

Das Engagement von Westwind geht über das Aufarbeiten von gebrauchten Rädern hinaus:  Der Verein hilft zum Beispiel Kindern und Jugendlichen dabei, das Radfahren zu lernen und zu üben – schließlich sollen sie in der Großstadt verkehrssicher unterwegs sein. Auch für Frauen werden Kurse angeboten:

„Viele Frauen kommen zu uns und können kein Fahrrad fahren, da sie es in ihren Heimatländern nie gelernt haben oder nicht lernen durften,“

erzählt Carmen Wilckens. Sie berichtet von steigenden Teilnehmendenzahlen in den Übungskursen – und freut sich, dass es dem Verein damit gelingt, sowohl zur gesellschaftlichen Teilhabe als auch zur Integration von sozial benachteiligten Kindern, Jugendlichen, Frauen und ganzen Familien beizutragen. Auch die GLS Investments findet, dass Westwind Hamburg es schafft, die sozialen und ökologischen Aspekte von nachhaltiger Radmobilität miteinander zu vereinen.

Lager voll, Konto leer

Mit Spenden, Fördergeldern und ehrenamtlichem Engagement wird das Konzept des Vereins seit 2015 erfolgreich umgesetzt. Das Fahrrad-Lager ist im Prinzip stets gut gefüllt, doch in der Corona-Zeit sind die Geldspenden zurückgegangen. Die werden gebraucht, um Ersatzteile für die gespendeten Räder anzuschaffen und Rad-Profis zu engagieren, die die ehrenamtlichen Helfer*innen bei der Reparatur anleiten können. Hinzu kommen die speziell ausgebildeten Fahrrad-Lehrer*innen, die für das Kursangebot notwendig sind.

Durch die Förderung der GLS Investments aus den Einnahmen des GLS Bank Klimafonds konnten in diesem Jahr eine Teilzeitstelle und die Mittel für zwei Frauen-Fahrradkurse finanziert werden.

Wie findet ihr das Projekt? Hat es für euch Nachahmungs-Charakter? Schreibt uns gerne eure Meinung in die Kommentare!

Wer die Arbeit vom Westwind Hamburg e.V. mit einer Geldspende unterstützen möchte, kann dies gerne per Überweisung tun. Die Bankverbindung lautet:

Empfänger: Westwind Hamburg e.V.
IBAN: DE54 4306 0967 2030 5282 00
BIC: GENODEM1GLS
Institut: GLS Gemeinschaftsbank


Weitere spannende Artikel zum Thema Soziales findet ihr hier.

  1. Wäre toll wenn solchen Artikeln auch das Spendenkonto (oder andere Wege solche Initiative zu unterstützen) hinzugefügt würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.