Gemeinsam Ziele erreichen mit gemeinschaftscrowd.de

gemeinschaftscrowd.deDie GLS Treuhand startet eine Crowdfunding-Plattform für gemeinnützige Vereine und Institutionen.

Die Kita braucht eine neue Rutsche, die Behindertengruppe Geld für einen Ausflug, der Foodsharing-Verein hätte gerne neue Regale zum Ausstellen der Nahrungsmittel.  Aber woher das Geld dafür nehmen? Viele gute Ideen, die Gesellschaft nachhaltig zu gestalten, scheitern am Geld. Die GLS Treuhand startet deshalb eine Crowdfunding-Plattform für Gemeinnützige: gemeinschaftscrowd.de.

„Einerseits merken wir, dass viele Initiativen und Projekte sehr konkreten Finanzierungsbedarf haben. Auf der anderen Seite stehen die Geldgeber, die sich freuen, wenn sie direkt nachvollziehen und erleben können, was ihr Geld ermöglicht“, erklärt Lukas Beckmann, Vorstand der GLS Treuhand. Die  Crowdfunding-Plattform schafft diese Verbindung. Auf ihr können gemeinnützige Vereine und Institutionen die Projekte vorstellen, für die sie Unterstützung brauchen. Von Anfang an legen sie fest, wie viel Geld sie benötigen. Hat die Aktion Erfolg, wird das Geld an den Projektinitiator ausgezahlt. Wird die volle Summe nicht erreicht, erhalten die Unterstützerinnen und Unterstützer ihr Geld zurück, das bis dahin von der GLS Treuhand aufbewahrt wurde.

„Mit der neuen Plattform bleiben wir ganz nah an den Wurzeln der GLS Treuhand: Gemeinsam ermöglichen wir, was alleine nicht geht“, so Lukas Beckmann. In der Geschichte der GLS Treuhand, 1961 entstanden aus einer Bochumer Initiative von Menschen, die einen anderen Umgang mit Geld in die Gesellschaft tragen wollten, ist die Entstehung einer Crowdfunding-Plattform 54 Jahre später ein fast natürlicher Entwicklungssprung. Die enge Partnerschaft zwischen der GLS Treuhand als Initiatorin dieser Plattform und der GLS Bank, ist dabei ebenso selbstverständlich wie das Themenspektrum der GLS gemeinschaftscrowd. Dazu gehören z.B. ökologische Landwirtschaft, Umwelt, Bildung, neue Energie, Entwicklungszusammenarbeit, integrative Medizin und Gesundheit sowie Engagement und Zivilgesellschaft.

Nutzerinnen und Nutzer der Plattform können die Wirkung ihrer finanziellen Unterstützung selbst beobachten. Denn erfolgreiche Projekte halten die Menschen, die an sie geglaubt haben, hier mit Blogberichten über die Umsetzung auf dem Laufenden.

Projekt 1: Bienen als Umweltspäher

Melliferagemeinschaftscrowd.de startet mit zwei Projekten. Der Verein mellifera bittet um Unterstützung, um Bienen als Umweltspäher einsetzen zu können. Mit einem neuen Verfahrens wird es möglich, Umweltbelastungen, zum Beispiel durch Pestizide, zu erkennen. Ein einziges Bienenvolk befliegt ein Areal von gut 30 Quadratkilometern. Auf Unkrautvernichtungsungsmittel und andere Umweltbelastungen reagieren die hochsensiblen Bienen sofort. Die subtilen akustischen, vibratorischen und elektrostatischen Reaktionen der Bienen auf Pestizide werden im Bienenstock in Echtzeit erfasst, lokalisiert und über das Internet gemeldet.

Projekt 2: schule-und-gentechnik.de mobil

Schule und GentechnikDer Informationsdienst Gentechnik sammelt Geld, um seine Webseite schule-und-gentechnik.de für mobile Endgeräte nutzbar zu machen. Denn Schülerinnen und Schüler, an die sich die Seite richtet, nutzen beim Surfen immer häufiger Smartphones. Die Seite bietet Unterrichtsinformationen zur Agro-Gentechnik aus kritischer Perspektive. Es soll ein Gegengewicht zu gentech-freundlichen Schulmaterialien der Industrie bilden und auf umweltverträgliche Alternativen aufmerksam machen.

Wenn ihr eines der beiden Projekte unterstützen oder mehr erfahren möchtet, klickt doch mal rein:

Logo gemeinschaftscrowd_300

 

  1. Wir, die GLS Treuhand, sind ein Verein mit mehreren Hundert Mitgliedern. Alle Mitglieder sind gemeinnützige Vereine und Stiftungen. Wir unterstützen ihre Arbeit und bieten ihnen – nach vielfachem Wunsch – als Dienstleistung auch eine Crowdfundingplattform an. Natürlich kann sie auch von anderen Gemeinnützigen genutzt werden. Die Themenfelder bei unserem Crowdfunding sind auch die Themen der GLS. So wird gleich deutlich, dass es sich um ökologisch und sozial nachhaltige Projekte handelt.

  2. Andre Mohr

    Danke für den Artikel. An sich ein gutes Projekt. Mir fehlt zum Verständnis nur der Unterscheidungsfaktor zu den bereits etablierten Crowdfunding-Plattformen. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, Projekte lediglich beim Gang in solch eine Plattform zu unterstützen als alles neu zu entwickeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.