Die GLS Bank als Genossenschaftsbank

Die GLS Bank ist eine eingetragene Genossenschaft. Durch die Genossenschaftsanteile ihrer Mitglieder ist sie unabhängig und unverkäuflich. Sie ist ausschließlich sozialen, ökologischen und ökonomischen Zielen verpflichtet. Diese Werteorientierung der GLS Bank wird durch die dividendenfreien Genossenschaftsanteile sichergestellt.

Besonders viel bewirken mit GLS-Anteilen

Alle Banken in Deutschland müssen ihre Kredite mit Eigenkapital „unterlegen“. Bei der GLS Bank setzt sich das Eigenkapital insbesondere aus Genossenschaftsanteilen und Stillen Beteiligungen zusammen. Das Eigenkapital entfaltet in der Kreditvergabe eine etwa 12,5-fache Wirkung. Beispiel: Aktuell sind bei der GLS Bank Genossenschaftsanteile in Höhe von 18,4 Mio. Euro und Stille Beteiligungen von 33,8 Mio. Euro gezeichnet. Dies ist die Grundlage für z. Zt. rund 5.000 Kredite in Höhe von insgesamt über 600 Mio. Euro. Mit GLS-Anteilen in Höhe von 500 Euro ermöglichst Du die Vergabe eines Kredites an ein ökologisches, soziales oder kulturelles Unternehmen von rund 6.250 Euro.

Human Value statt Shareholder Value

Ziel der GLS Bank ist es, durch ein werteorientiertes Bankgeschäft eine nachhaltige Gesellschaftsentwicklung zu ermöglichen. Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt. Dies stellen die Mitglieder der GLS Bank sicher. Je stärker dieses Netzwerk von Menschen ist, desto stärker ist auch die GLS Bank.

Mitglied werden

Schon mit beispielsweise 500 Euro kannst Du viel bewirken, indem Du Miteigentümer der ersten und erfahrensten sozial-ökologischen Genossenschaftsbank wirst. Als genossenschaftliches Mitglied hast Du bei uns Mitsprache- und Auskunftsrechte. Mit unseren Mitgliedern stehen wir – z.B. auf unserer jährlichen Generalversammlung – in einem lebendigen Austausch. Mitgliedschaft und Mitbestimmung haben die GLS Bank zu dem gemacht, was sie heute ist. Und es sind nicht zuletzt die Mitglieder, die der Bank ein Gesicht geben und die wichtige Impulse für die Zukunft setzen.

Hast Du Lust bekommen, Dir Deine eigene, sozial-ökologische Bank zu kaufen und Mitglied zu werden? Dann einfach unter http://www.gls.de/service-portal/mitgliedschaft.html die Formulare ausfüllen, zur Post bringen, fertig.

  1. Thomas Steinmüller

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie schrieben am 25.03.2013 das Folgende: „In 2012 wurden 24 Millionen Stille Beteiligungen in Geschäftsguthaben umgewandelt. Das Gesamtvolumen der Stillen Beteiligungen ging dadurch von 82 Millionen Euro (31.12.2011) auf 58 Millionen Euro (31.12.2012) zurück.“

    Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, ob sich das Gesamtvolumen der Stillen Beteiligungen in 2013 in 2014 weiter reduziert hat bzw. ob man weiter bemüht ist, die Stillen Beteiligungen in Geschäftsguthaben umzuwandeln.
    In Zeiten niedriger Zinsen ist eine Festverzinsung zwischen 4,25 % und 5 % zzgl. einem variablen Zinsanteil doch eine ziemliche Belastung.

    Vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas Steinmüller

    • Bettina Schmoll

      Sehr geehrter Herr Steinmüller,
      danke für Ihre Nachfrage.
      Ja, nach wie vor verfolgen wir die Strategie, den Anteil der Stillen Beteiligungen zu verringern bzw. in Geschäftsanteile umzuwandeln. Im ersten Halbjahr 2014 konnten wir bereits Stille Beteiligungen im Umfang von 2.170.000 Euro in Geschäftsguthaben umwandeln. Zum 31.12.2013 betrug das Volumen der Stillen Beteiligungen 58.372.000 Euro (s. dazu auch unseren Lagebericht 2013 https://www.gls.de/media/pdf/Broschueren/GLS_Bank/jahresbericht_glsbank_handelsrechtlich_2013.pdf).
      Viele Grüße
      Bettina Schmoll
      Online Redaktion

  2. Rainer Böhm

    Guten Tag,

    Sie schreiben, dass das Eigenkapital in der Kreditvergabe eine 12,5 fache Wirkung entfaltet. Kann man daraus zurückschließen, dass die Eigenkapitalquote der GLS bei 8% liegt?

    In der derzeitigen Situation liest man auf den Wirtschaftsseiten, dass die Eigenkapitalquote möglicherweise bis auf 25% angehoben werden sollte. Welche Quote sieht die GLS als sinnvoll an, und warum?

    Beste Grüße
    Rainer Böhm

    • Johannes Korten

      Hallo Herr Böhm,

      unsere Kernkapitalquote betrug in 2012 9,84 % (Jahres- und Lagebericht S. 29). Die Zahlen für 2013 liegen deutlich darüber, werden aber erst im Rahmen unserer Bilanzpressekonferenz in der kommenden Woche veröffentlicht. Den Jahres- und Lagebericht 2012 finden Sie hier zum Download .

      Die Diskussion um eine weitere, deutliche Erhöhung der Kernkapitalquote ist angesichts der Folgen der Finanz- und Bankenkrise stark politisch geprägt. Es bedarf einer differenzierten Betrachtungsweise, die berücksichtigt, wie hoch die Risiken sind, die einzelne Bank im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit eingehen.

  3. Günter Sundermann

    Guten Tag Frau Schmoll,
    ich habe noch weitere Fragen zum Eigenkapital der Bank:
    Mich interessiert, wer die stillen Beteiligungen hält.
    Außerdem frage ich mich wie diese hohen Summen ersetzt werden können durch anderes Eigenkapital, wann und wodurch.Ich hoffe auf eine möglichst umfassende Antwort.
    Günter Sundermann

    • GLS Online-Redaktion

      Guten Tag Herr Sundermann,
      danke für Ihre Nachfrage.
      Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Namen der Kunden, die die Stillen Beteiligungen halten, wegen des Bankgeheimnisses nicht nennen können.
      Die Stillen Beteiligungen werden ersetzt durch Geschäftsguthaben (Mitgliederanteile), zum einen durch Neuzeichnung, für die wir verstärkt werben, zum anderen durch die Umwandlung bestehender Stiller Beteiligungen in Geschäftsguthaben. Hier sind wir auf einem guten Weg. In 2012 wurden 24 Millionen Stille Beteiligungen in Geschäftsguthaben umgewandelt. Das Gesamtvolumen der Stillen Beteiligungen ging dadurch von 82 Millionen Euro (31.12.2011) auf 58 Millionen Euro (31.12.2012) zurück. 2012 wuchs das Geschäftsguthaben um 61 Mio. Euro von 32 Mio. Euro auf 93 Mio. Inklusive Rücklagen und Stiller Beteiligungen betrug das Eigenkapital zum 31.12.2012 160 Mio. Euro (31.12.2011 117 Millionen Euro).
      Diese Informationen finden Sie ausführlicher auch in unserer Pressemitteilung vom 30.1.2013 (http://www.gls.de/die-gls-bank/presse/pressearchiv/detail/datum/2013/01/30/gls-bank-gestaerkt-in-die-zukunft/) und in der dazugehörigen Präsentation (http://www.gls.de/die-gls-bank/presse/pressematerial/Präsentation zur Bilanzpressekonferenz S.3).
      Herzliche Grüße
      Bettina Schmoll
      Für die Online-Redaktion

  4. Günter Sundermann

    Hallo Frau Schmoll,
    Ihre Antwort war so, wie ich mir Konversation auf diesem Wege vorstelle.
    Hervorraghend sachlich!
    Danke!
    Gruß Sundermann

  5. Günter Sundermann

    in meinem Beitrag vor einigen Tagen bin ich auf die stilllen Einlagen eingegangen und habe nach dem Zinssatz gefragt, der dafür gezahlt wird.Darauf habe ich leider keine entsprechende Antwort erhalten.Es geht nicht darum, daß ich entsprechend anlegen will, sondern um das Wissen des jetzigen zinssatzes. Als Mitglied der Bank darf ich das sicher erfahren.

    • GLS Online-Redaktion

      Guten Tag Herr Sundermann,
      entschuldigen Sie, dass Sie etwas länger auf eine Antwort warten mussten, wir haben nochmals in der Fachabteilung nachgefragt. Bestehende stille Beteiligungen haben je nach Abschlussdatum eine Festverzinsung zwischen 4,25 % und 5 % zzgl. einem variablen Zinsanteil. Die absoluten Zahlen finden Sie auf unserer Internetseite im Jahresbericht 2011, S.33. Neue stille Beteiligungen werden von uns nicht mehr angeboten.
      Herzliche Grüße
      Bettina Schmoll
      Für die Online Redaktion

  6. Günter Sundermann

    Gerade habe ich noch einmal gelesen, daß es stille Beteiligungen gibt. die sogar deutlich höher sind als die gezeichnete Einlage der Genossen/Mitglieder.
    Schrewiben Sie mir bitte , wie hoch die Verzinsung dort ist.

    • GLS Online-Redaktion

      Lieber Herr Sundermann,
      stille Beteiligungen bieten wir nicht mehr an, haben aber noch welche im Bestand. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Telefonischen Kundenberatung beraten Sie aber gerne zu unseren aktuellen Geldanlageangeboten, Telefon 0234 5797100
      Herzliche Grüße
      Bettina Schmoll
      Für die Online Redaktion

  7. Liebe GLS..

    Das Jahr ist rum, aber wo ist das versprochene Konto??

    Bezüglich der Leistungen noch ein Hinweis, Bareinzahlungen sind selten geworden, die Menschen brauchen das Konto für Gutschriften. Wobei die Menschen auch für ein Konto dankbar wären bei dem die Einzahlung eine Gebühr kostet, und Barauszahlungen sollten doch mit einer BankCard (ohne Übertziehungsmöglichkeit wie z.B. für Minderjährige) kein Problem sein.

    • GLS Online-Redaktion

      Lieber Frank,
      leider dauert die Entwicklung des Angebots länger als geplant. Wir bitten noch um etwas Geduld.
      Viele Grüße
      Für die Online-Redaktion
      Bettina Schmoll

  8. Bernhard Baumann

    Bereits 1996 wurde das Jedermann-Konto in Deutschland vom Zentralen Kreditausschuss als freiwillige Selbstverpflichtung der Banken definiert. Es handelt sich um ein Girokonto auf Guthabenbasis, bei dem keine Überziehung zugelassen ist.
    Bisher wurde diese Sebstverpflichtung von den wenigsten Banken umgesetzt.
    Ich sehe es als wichtige Aufgabe einer werteorientierten Bank, die eine nachhaltige Gesellschaftsentwicklung ermöglichen will, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht, diese Selbstverpflichtung umzusetzen.
    Ein Freund von mir hat in den letzten Tagen eine gegenteilige Erfahrung mit der GLS-Bank gemacht. Er hat eine Privatinsolvenz hinter sich, die er nun nach 7 Jahren bis zur Restschuldbefreiung erfolgreich zum Ende zu bringen konnte.
    Jetzt benötigt er für den Aufbau einer kleinen Firma ein neues Girokonto -gerne auf Guthabenbasis- , das ihm leider verweigert wurde.
    Ich verstehe nicht, warum die GLS-Bank dieses Recht auf ein eigenes Girokonto verweigert.

    • Siggi Fuchs

      Ich bin seit diesem Jahr Kunde bei der GLS Bank.
      Die GLS Bank sollte dies bald, sehr bald ändern, ich werde sie bis dahin nicht mehr weiter empfelen.
      Das Jederman-Konto muss Standard sein, ansonsten ist sie genauso beliebig wie die anderen. Ich mache mir diesbezüglich auch Gedanken was passiert wenn mein Betrieb mal nicht so gut läuft.
      Es ärgert mich schon, dass eine Bank die mit so hohen ethischen Werten wirbt nicht einmal diesen Standard erfüllt.
      Schön Grüße an die Veranwortlichen man kann ein Geschätskonto auch bei anderen Banken machen oder auch mal den Versuch starten sich teilweise/komplett aus den Banksystem zu verabschieden.

    • Johannes Korten

      Hallo Herr Fuchs,

      das Konto für Jedermann, das immer wieder diskutiert und gefordert wird, ist ein Konto, das bestimmte Bedingungen erfüllen muss: ein Gutschriftskonto zur Angabe bei Arbeitgebern/Ämtern, Überweisungen oder Barein- und Auszahlungen ermöglichen etc. Das Konto für Jedermann ist außerdem ein Konto, von dem auch Verbraucherschutzverbände und Schuldnerberatungen sagen, dass hier mehr Beratung als bei anderen Konten notwendig ist. Dies sind aus unserer Sicht alles gute Gründe für eine Kontoführung bei einer Filialbank. Das sind wir nur an sehr wenigen Standorten. Wir haben beispielsweise keine Kassen, sodass das Einzahlen von Bargeld immer zu weiteren Entgelten führt. Deshalb hat ein bislang fehlendes Angebot nichts mit unseren ethischen Anspruch oder einer Verweigerung von Rechten zu tun, sondern viel mehr mit der praktischen Anwendung und Eignung für denjenigen oder diejenige, der oder die das Konto nutzt.

      Dennoch werden wir noch in diesem Jahr ein Konto anbieten, das bestimmte der o.g. Leistungen enthält. Es wird ein Konto als Komplettpaket für eine pauschale Kontoführungsgebühr. Das wird dann unser Konto für Jedermann sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.