Was bedeutet die Mitgliedschaft für die GLS Bank?

Geld ist für die Menschen da. Das ist die Leitidee für unser Bankgeschäft und unseren Beitrag zur Veränderung des immer abstrakter werdenden Finanzmarkts. Die GLS Bank ist seit ihrer Gründung 1974 eine Genossenschaftsbank: von Menschen gestaltet und getragen. Gewählt wurde diese Rechtsform, weil sie der Gründungsidee einer Solidargemeinschaft am nächsten kommt. Der eine Mensch möchte Geld investieren und ein anderer benötigt eine Finanzierung zur Umsetzung eines Vorhabens. Die GLS Bank ist der Intermediär, der beide Interessen zusammen bringt.

Wie alle Banken müssen auch wir alle Kredite, die von uns vergeben werden, mit entsprechendem Eigenkapital – Genossenschaftsanteilen und Stillen Beteiligungen – unterlegen. Als Genossenschaftsbank gehören unsere Mitgliedschaftsanteile zum sogenannten „harten Kernkapital“. Das Kapital unserer derzeit über 17.500 Mitglieder bildet also die Basis der Bank. Sie ermöglichen mit ihrem Kapital das sozial-ökologische Kreditgeschäft.

Jedes Mitglied hat unabhängig von der Anzahl der gezeichneten Genossenschaftsanteile nur eine Stimme. Damit sind wir nicht verkäuflich. Dank unserer Mitglieder sind wir als Bank unabhängig.

Jetzt Mitglied werden und die zukunftsweisende Idee nachhaltiger Bankarbeit mit ermöglichen >>

  1. Bettina Schmoll

    Immer wieder gibt es bei uns Nachfragen zum Jedermann- bzw. Guthabenkonto. Hier eine Info zum aktuellen Stand:

    Das sogenannte Jedermannkonto wird zurzeit von der GLS Bank nicht angeboten. Dafür gibt es mehrere Gründe. Das Konto für Jedermann muss sehr spezielle Bedingungen erfüllen: Es ist ein Gutschriftskonto zur Angabe bei Arbeitgebern und Ämtern, für Überweisungen oder Bar-Ein- und Auszahlungen.
    Verbraucherschutzverbände und Schuldnerberatungen geben zu bedenken, dass für dieses Konto mehr Beratung benötigt wird als für andere Konten. Zudem kann das Guthabenkonto nur ohne Karte (ec-Karte) eröffnet werden, damit es nicht in die Überziehung kommt. Diese Punkte machen aus unserer Sicht das Führen des Jedermannkontos bei einer Filialbank empfehlenswert.
    Wir haben nur an sehr wenigen Standorten Filialen und diese verfügen über keine Kassen für eine Bargeldauszahlung. Bis auf die Stuttgarter GLS Filiale kann bei allen GLS Filialen kostenlos Bargeld am Geldautomaten eingezahlt werden. Bei anderen Banken fallen immer wieder Entgelte an.
    Dass wir bisher kein Jedermannkonto anbieten, hat nichts mit unserem ethischen Anspruch oder einer Verweigerung von Rechten zu tun, sondern ist praktischen Überlegungen für unsere Kundinnen und Kunden geschuldet, die dieses Konto ja für sich sinnvoll nutzen sollen.
    Hinzu kommt, dass es in nächster Zeit für das Konto für Jedermann noch genauere Vorgaben zur Umsetzung von EU-Regeln in deutsches Recht geben wird. Diese Details möchten wir noch abwarten.
    Bettina Schmoll
    Online Redaktion

  2. Eigentlich war ich von der GLS schon fast überzeugt, bis ich auf diesen Thread gestoßen bin..

    Warum tut sich eine „nachhaltige“ Bank mit diesem Thema so schwer?

    Warum gibt es das Angebot offensichtlich immer noch nicht?

    Warum bietet die Tochter einer Großbank, die sich mit Sicherheit keine Nachhaltigkeit auf die Fahnen schreiben kann, ein solches Angebot schon seit einigen Jahren ohne Wenn und Aber an?

  3. Liebe GLS

    gibt es denn inzwischen das Guthabenkonto? Laut Euren Antworten bei Facebook sollte es 2012 soweit sein..

    • GLS Online-Redaktion

      Hallo Frank,
      danke für die Nachfrage. Unser Ziel ist es, dass jede/r ein Konto haben kann.
      Unser Guthabenkonto ist in Arbeit, es müssen allerdings noch ein paar letzte Punkte geklärt werden, u.a. technische und solche zum Bearbeitungsprozess. Geplant ist, das Konto Ende dieses/Anfang nächsten Jahres anzubieten.
      Herzliche Grüße
      Bettina Schmoll
      Online Redaktion

  4. hatte letztes jahr auch einige kommunikationsprobleme mit der GLS bank,
    zwecks betreuung ( näheres würde zu weit führen), alle gesetze können die
    mitarbeiter auch nicht kennen…,
    nach langen hin und her, habe dann einfach meine gerichtliche betreuung
    aufheben lassen, hat es dann funktioniert…,
    habe mich als schwerbehinderter auch diskriminiert gefühlt, aber ich bekam
    eine schriftliche entschuldigung, daß nenne ich ehrlichkeit, kundenservice
    und einsicht,
    hoffe auf weitere gute zusammenarbeit,
    ihr treuer kunde und fan ;)

    • Vanessa Bolmer

      Hallo Thomas und lieben Dank für dein ehrliches und offenes Feedback!

      Es tut uns sehr leid, dass es einige Startschwierigkeiten gab. Umso schöner ist es zu lesen, dass alle Punkte geklärt werden konnten.

      Liebe Grüße aus der Online-Redaktion
      Vanessa

  5. Liebe GLS,

    eigentlich war ich, alles in allem, recht zufrieden mit Girokonto von der GLS. Transaktionen wurden flott ausgeführt, das Zahlen und Abheben mit der Girokarte hat immer reibungslos funktioniert.

    Bis auf dem Tag an dem ich mich eintschieden habe mir ein Dispositionsrahmen von 150 Euro einrichten zu lassen. Der Herr am Telefon war freundlich und formell wie man es von einer Bank erwartet allerdings änderte sich das schlagartig als ich ihm meine Kontonummer übermittelte und der gesehen hat, dass meine monatlichen Eingänge, in Höhe von knapp 750 Euro, Leistungen der Bundesagentur für Arbeit sind.

    Ab diesem Zeitpunkt, begann der Herr nach jedem Wort/Satz spötisch zu lachen – eine unglaubliche Unverschämtheit – und meinte das ein Dispositionsrahmen in Höhe von 150 Euro trotz der Eingänge auf keinen Fall möglich.sei. Das mache keine Bank und ich solle zum Arbeitsamt gehen und er wäre nicht bereit mich zu subventionieren.

    Über einen Dispositionsrahmen kann man sich streiten aber über den Umgang nicht! Er war trotz der Sachlichkeit der Thematik unverschämt und ja definitiv asozial.

    Nun als wäre das nicht genug, muss ich nun feststellen, dass meine letzte Lastschrift im Monat wegen eines Überhangs von etwas über einem Euro zurückgegangen ist.

    Warum? Das hat in der Vergangenheit auch wunderbar funktioniert.

    Offensichtlich hat der Herr nicht nur den Antrag abgeeschmettert sondern auch an anderen systemrelevanten Dingen gedreht.

    Wie soll man das nun bewerten? Mit der Bank die sie vorgeben zu sein hat das herzlich wenig zutun.

    LG

    • GLS Online-Redaktion

      Guten Tag,
      vielen Dank für Ihre Rückmeldung zur Bearbeitung Ihres Auftrags.
      Es ist uns ein großes Anliegen, die Erwartungen unserer Kundinnen und Kunden zu erfüllen. Auch ein respektvoller und wertschätzender Umgang mit den Menschen, die mit uns zu tun haben, liegt uns sehr am Herzen. Wir bedauern sehr, wenn das bei Ihnen nicht der Fall war.
      Ein Mitarbeiter von uns hat bereits mehrfach vergeblich versucht, Sie telefonisch zu erreichen, er versucht es weiterhin.
      Gerne können Sie auch uns zurückrufen, Telefon 0234 5797-100.

      Herzlichen Grüße
      Bettina Schmoll
      Für die Online Redaktion

  6. Liebe GLS-Bank,
    Euer Konzept finde ich ausgesprochen lobenswert. Leider erwarte ich von einem Unternehmen, dass mit unternehmerischer und sozialer Verantwortung für sich wirbt, Authentizität. Konkret bedeutet dies: Was darauf steht, sollte auch darin sein. Ihr werbt damit „Geld ist für die Menschen da“. Leider scheinen Menschen, die unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten sind – beispielsweise durch Scheidung oder Krankheit – nicht zur Gattung der Menschen für Euch zu gehören. Sie werden nach meinen und den Erfahrungen anderer Menschen von vornherein davon ausgeschlossen, bei Euch ein Konto zu eröffnen, da Ihr Menschen mit Schufa-Eintrag aus Prinzip ablehnt. Die Auskunft war „wir arbeiten daran“.
    Ihr arbeitet schon sehr lange daran: Der Hinweis von Karsten Kimble wurde im März 2011 gepostet. Seitdem war viel Zeit, nachzudenken – denn „Geld ist für Menschen da.“ Und heute haben wir November 2012 und Menschen in einer vergleichbaren Situation wie Herr Kimble werden immer noch so behandelt. Darum ist Euer Slogan „Die GLS Bank ist die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt und bietet einen dreifachen Gewinn: menschlich, zukunftsweisend und ökonomisch.“ alles, aber nicht authentisch – denn das „sozial“ und „menschlich“ könnt ihr streichen.
    Auch für die Kundinnen und Kunden, die heute finanziell gut dastehen, ist Euer Verhalten eine Verunsicherung. Wir leben in einer Welt des Wandels und Arbeitsplätze sind nicht mehr so sicher wie vor 50 Jahren. Das soziale Netz wird löchriger und die Finanzkrise hat generell erst einmal unser gesamtes System erschüttert. In die Situation, einmal vorübergehend in einer finanziellen Notlage zu sein, kann heute eigentlich jede und jeder kommen. Und da stellt sich als Kundin oder Kunde Eurer Bank, egal wie gut man heute finanziell da steht, die bittere Frage, wie Ihr als Bank dann mit einer oder einem umgeht.

    Darum – zukunftsweisend ist Eure Politik der Exklusion nicht. Sogar die Sparkassen sind mit ihrem Bürgerkonto da schon ein paar Schritte weiter. Wie schade.

    • GLS Online-Redaktion

      Hallo!

      Die Einführung eines Girokontos auf Guthabenbasis zur ausschließlich privaten Nutzung befindet sich tatsächlich weiterhin in der Projektphase. Die so genannten „Konten für Jedermann“ sollen u.a. die Entgegennahme von Gutschriften, Barein- sowie –auszahlungen und die Teilnahme am Überweisungsverkehr ermöglichen. Als Direktbank mit aktuell sieben Filialen können wir diesen Service derzeit nicht flächendeckend gewährleisten. Unsere Kunden können zwar bundesweit an über 18.600 Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken kostenfrei Bargeld abholen und ihre Kontoauszüge drucken, doch beispielsweise Bareinzahlungen können nur über unsere Kooperation mit der Reisebank realisiert werden. Die wiederum erhebt dafür Gebühren, womit wiederum weitere Kosten entstehen.

      Unsere Kontogebühren für ein privates Girokonto sind mit 2 Euro pro Monat im vergleich sehr günstig. Auch fallen für online durchgeführte Überweisungen keine Gebühren an.

      Sobald wir ein Konto auf Guthabenbasis anbieten können, werden wir an dieser Stelle darüber informieren.

      Vanessa Bolmer
      Für die Online-Redaktion

  7. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich betreibe eine Finanzvergleichseite und es würde mich interessieren, ob Sie auch im Affiliate Marketing aktiv sind.

    Viele Grüße

    • Johannes Korten

      Danke für Ihr Angebot, doch wir arbeiten nicht im Bereich Affiliate Marketing.

  8. Dr. G. Selig

    Ich fand den Internetauftritt der GSL-Bank ganz interessant BIS ich mehr las unter: GSL-Bank/Mitgliedschaft/Rubrik – „Hier macht Ihr Beitrag Sinn“…

    „Leider, leider“ klingt die Email-Beschwerde von Karsten Kimble vom 17.03.2011 von 11:16 Uhr sehr authentisch und damit glaubwürdig!

    Es ist schon erstaunlich, dass Bettina Schmoll von der GSL-Bank am 17.03.2011 knapp 1,5 h später nachdem der BESCHWERDEEINTRAG im NETZ von Herrn Kimble erfolgt war, den Rückruf der GSL-Beratung zusicherte. Das kannte Herr Kimble irgendwie schon…

    Es erinnert an die Bankgebahren anderer Geldinstitute!

    „Für eine Bank die sich „MENSCHLICHKEIT“ auf die Fahnen geschrieben hat, ist das alles ein sehr merkwürdiges Verhalten!“ laut Herrn Kimble…

    Schade! Aber so einfach ist es eben nicht mit dem/den Kunde (n)!

    Noch „eine“ Frage sei erlaubt:

    WARUM wird Herr Kimble gedutzt?
    Möchte sich die GSL-Bank damit ev. ZUSÄTZLICH ein jugendliches Outfit geben oder ist es ev. einfach ein lockere Umgangston der GSL auf Beschwerden zu reagieren…

    • Bettina Schmoll

      Zu unseren Grundsätzen gehört ein wertschätzender Umgang mit unseren Kundinnen und Kunden. Wir möchten für jedes Anliegen eine zufriedenstellende Lösung finden. Natürlich kommt es vor, dass Kundinnen und Kunden dennoch nicht mit unseren Auskünften und Entscheidungen zufrieden sind bzw. dass wir nicht allen Wünschen nachkommen können.
      Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen des Datenschutzes grundsätzlich keine Stellung zu einzelnen Kundinnen und Kunden nehmen.
      Herrn Kimbles Anfragen und kritisches Feedback über Facebook und unser Blog haben wir schnell aufgegriffen, weil wir davon ausgehen, dass Menschen, die über diese Kanäle Kontakt zu uns aufnehmen, eine schnelle Antwort erwarten. Auch allgemein versuchen wir, alle Anfragen, so schnell wie möglich zu beantworten.

      Zu Ihrer Frage, weshalb wir Herrn Kimble duzen: Das haben wir in unseren Blogregeln so festgelegt (http://blog.gls.de/blog-regeln/). Dort haben wir aber auch definiert, dass wir selbstverständlich Siezen, wenn Kommentierende das möchten.

      Viele Grüße
      Bettina Schmoll

  9. Karsten Kimble

    Ich hatte am Montag über Facebook Kontakt zu Euch. Meine Frage war: Eröffnet die GLS-Bank auch Konten auf Guthabenbasis. Die Antwort war: ja! Nach dieser Info habe ich euren Kundendialog angerufen und mich zu den Bedingungen und Konditionen des Guthabenkontos erkundigt. Der freundliche Mitarbeiter wollte wissen, ob ich ein reines Guthabenkonto oder ein Pfändungsschutzkonto benötige. Ich wollte einfach nur ein Guthabenkonto. Laut Aussage des Mitarbeiters sind alle Konten der GLS-Bank reine Guthabenkonten, da Dispokredite nur auf Antrag gewährt werden. Das Konto würde monatl. 2 € Gebühr kosten und jährlich 15 € für die Bankkarte. Nach diesen Infos bin ich am Dienstag in die Berliner Filiale gefahren um das Konto zu eröffnen.
    Dort erlebte ich eine Überraschung: Nein ein solches Konto wird nicht eröffnet. Geht nicht, funktioniert nicht. Man könne zwar das Konto eröffnen, aber ich käme nicht an Bargeld, weil ich keine Karte zum abheben bekommen würde. Eine Kundekarte gäbe es nicht. Und mit der normalen Karte könne ich ja auch in Geschäften bargeldlos zahlen und dann bestehe ja die Gefahr, dass ich das Konto überziehe. Auf meinen Einwand das ich mit der Karte – wenn ich keinen Dispo beantrage – nur über den Betrag verfügen kann, der auf dem Konto vorhanden ist, wurde gar nicht reagiert.
    Nach all diesen Infos wollte ich eine direkte Durchwahl zum Beschwerdemanagement. So das geht nicht, das machen wir nicht. Wenden sie sich an den Kundendialog.
    Ich musste mich sehr beherrschen nicht die Fassung zu verlieren.
    Ich habe dann wieder telefonischen Kontakt zum Kundendialog. Auf mein hartnäckiges Drängen hin, wurde ich von einer Mitarbeiterin des Beschwerdemanagement zurückgerufen. Diese erklärte mir dann, dass es möglich sei, das Konto zu eröffnen und dass ich Bargeld dann nur am direkten GLS-Automaten abholen könnte. Die Mitarbeiterin versprach mir einen Rückruf, der bis jetzt nicht erfolgt ist.
    Ich kann jetzt nur folgende Vermutung anstellen: Auch die GLS-Bank hat sich verpflichtet ein Konto für jedermann (Guthabenkonto) anzubieten, sowie sich alle deutschen Banken dazu freiwillig verpflichtet haben, um eine gesetzlichen Regelung zu verhindern. Die GLS hat sich jetzt aber einige Dinge einfallen lassen, solche Kunden dennoch nicht aufnehmen zu müssen. Denn ein Konto ohne Bargeldbezug ist natürlich völlig unattraktiv. Ich frage mich die ganze Zeit, was ihr mit Kunden macht, die bereits ein Konto bei der GLS haben, dann in die Schuldenfalle tappen und dann ein Pfändungsschutzkonto benötigen? Denn diese Kunden müssen ja auch an Bargeld kommen.
    Für eine Bank die sich „Menschlichkeit“ auf die Fahnen geschrieben hat, ist das alles ein sehr merkwürdiges Verhalten!

    • Bettina Schmoll

      Hallo Karsten,
      da ist bei uns in der Beratung und Bearbeitung leider etwas schief gelaufen, dafür entschuldigen wir uns.
      Eine Mitarbeiterin von uns ruft Dich dazu im Laufe des Nachmittags zurück, um Dein Anliegen zu besprechen.
      Grundsätzlich eröffnen wir Girokonten auch auf Guthabenbasis. Karten vergeben wir auf der Grundlage einer Bonitätsprüfung.
      Viele Grüße
      Bettina Schmoll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.