Wir sind bei der GLS Bank …

Bei der GLS Bank zu sein, macht Sinn – warum, das erzählten unsere langjährigen Kunden Carola und Ben Hadamovsky. Die Weltumsegler ließen sich vor kurzem mit ihren beiden Kindern im von der GLS Bank finanzierten Gemeinschaftsdorf Schloss Tempelhof bei Crailsheim nieder.

Herr Hadamovsky, wie wuchs der Wunsch in Ihnen, eine Weltreise zu unternehmen?

„Das hat sich eher zufällig ergeben. Ursprünglich wollten wir für circa zwei Jahre unseren Alltag verlassen und eine verlängerte Kinder- und Erziehungszeit unter Segeln nehmen. Die Erfahrung, mit wie wenig Geld wir auf einem kleinen Segelboot ein glückliches Leben führen können, ließ uns dann immer weiter segeln,  bis uns dann das Heimweh und die Schulpflicht wieder zurückriefen.“

Welche einprägsamen Stationen gab es auf Ihrer Weltumsegelung?

„Das Meer! Drei Wochen nur Wasser, Wolken und Wind sind eine Erfahrung, die für uns sehr prägend wurde. Wir empfehlen jedem jungen Paar eine Atlantiküberquerung, am Besten vor der Ehe. Dabei lernt man sich selbst und den anderen recht gut kennen.

Ein weiteres befreiendes Erlebnis war die Reduzierung von unserer 94 Quadratmeter- Etagenwohnung auf ca. 10 Quadratmeter auf unserem nur 9,86 Meter langen Segelboot. Platz allein macht nicht glücklich! Sich von materiellen Gütern zu befreien ist mindestens ebenso befriedigend wie diese anzuhäufen.“

Sie haben gerade Ihren Umzug hinter sich gebracht. Wie lebt es sich in einem Gemeinschaftsdorf?

„Das lässt sich bisher durchaus mit einer Atlantiküberquerung vergleichen:  Am Anfang wird man ordentlich durchgeschaukelt; manches Mal ist einem zum Davonlaufen, aber uns wachsen neue Fähigkeiten zu. Ungeahnte Schönheiten zeigen sich in der Ruhe und Beschränkung auf das Wesentliche.“

Was unterscheidet Schloss Tempelhof von anderen ÖkoDörfern?

„Uns begeistert die Dynamik und Kraft, mit der am Tempelhof nach neuen Wegen in der Kommunikation, im Zusammenleben und im Wirtschaften gesucht wird.“

Was erwarten Sie von Ihrer Bank?

„Transparenz, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Mut.“

Gibt es etwas, das Sie der Bank für die Zukunft wünschen?

„Sich immer weiter zu entwickeln und vor allem anderen die Impulse der nachfolgenden Generationen aufzunehmen.“

Warum sollten Menschen Kunde oder Mitglied der GLS Bank werden?

„Weil wir in den jüngsten Krisen gesehen haben, was passiert, wenn wir unser Geld im alten System lassen.“

Das Interview führte unsere Auszubildende  Marisa Peter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.