VR-Kennung: Was dahinter steckt und warum es drängt

Am 8. Oktober 2013 ist es soweit: Im Onlinebanking wird die Anmeldung mit der Kontonummer durch die Anmeldung mit der neuen VR-Kennung ersetzt – ausnahmslos. Eine Anmeldung mit Eurer Kontonummer wird ab diesem Datum nicht mehr möglich sein.
Warum diese Änderung notwendig ist, was passiert wenn Euch der neue Alias entfallen ist, das und weitere Hinweise haben wir für Euch – drei Wochen vor der Umstellung – zusammengefasst.

Was das Ganze soll?

Vielleicht habt Ihr schon davon gehört: Anfang Februar 2014 löst das SEPA-Verfahren alle nationalen Zahlungsverfahren ab. Durch den Einsatz der SEPA-Zahlungen werden Überweisungen mit einheitlichen Standards, festgelegten Fristen und Laufzeiten zu transparenten Preisen durchgeführt.

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr bringt ebenfalls Änderungen im Anmeldeverfahren Eures Onlinebanking mit sich: Die bisherige Anmeldung mit der Kontonummer, die auf verschiedenen Medien wie Eurer EC-Karte, dem Kontoauszug, … leicht sichtbar angebracht ist, entfällt. Stattdessen würde eigentlich die Anmeldung mit der IBAN oder der VR-Kennung erfolgen. Einziger Haken: Die VR-Kennung ist ein 19-stelliger, alphanumerischer Code. Er setzt sich aus den vorgestellten Buchstaben VRK und weiteren 16 Ziffern zusammen und wird automatisch vom Banksystem generiert. Da wir jedoch nicht von unseren Kunden verlangen können oder gar wollen, sich einen 19-stelligen Code zu merken, hat der Verbund der genossenschaftlichen Banken einheitlich die Anmeldung über ein „Alias“, bzw. einen Benutzernamen eingeführt.

Dieser Alias entspringt Eurer Phantasie. Er besteht aus mindestens sieben, maximal 30 Zeichen. Möglich sind Kombinationen aus Groß- und Kleinschreibung, Ziffern, Leerstellen oder auch Sonderzeichen. Am besten wählt Ihr eine Kombination, ein Wort, einen Begriff, den Ihr Euch leicht merken, andere aber nur schwer erraten können. Alternativ druckt den Alias aus und schließt ihn anschließend sicher ein.

Eine weiteres Bonbon verbirgt sich hinter dem neuen Anmeldeverfahren: Ihr könnt mehrere VR-Kennungen vergeben. Dadurch sind Kontoanmeldungen, von z.B. Bevollmächtigten, deutlich voneinander zu trennen.

Die VR-Kennung und Euren Alias könnt Ihr im Onlinebanking über den Reiter „Service und Verwaltung“ unter „Sicherheit“ -> „Informationen zu Ihrem aktuellen Login“ -> „VR Kennung verwalten“ jederzeit einsehen und bearbeiten.

Die bisher gewählte PIN bleibt bestehen. Ihr könnt sie selbstverständlich jederzeit unabhängig ändern. PIN, die nach dem 13. Oktober 2013 geändert werden, fallen ebenfalls unter neue Regeln und Möglichkeiten. Die neue PIN besteht ab dann aus mindestens acht, maximal 20 Stellen.  Die bisherigen 5-stelligen PIN bleiben bestehen, können aber unter “Service & Verwaltung” ebenfalls in mindestens 8-stellige PINs geändert werden.

Die Anmeldung über die Kontonummer wird am 8. Oktober endgültig deaktiviert. Bitte überlegt euch zeitnah, bis spätestens zum 7. Oktober 2013, Euren neuen Alias. Wir möchten Euch ebenfalls bitten, in Eurem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis auf diese Änderung hinzuweisen. Denn nach dem 8. Oktober 2013 könnt Ihr Euch ohne einen Alias nicht mehr im Onlinebanking anmelden! Solltet Ihr den Alias vergessen, kann nur ein Anruf bei unserer Telefonischen Kundenberatung diesen wiederherstellen.

Eine detaillierte Anleitung findet Ihr auf unserer Homepage: Anleitung VR-Kennung

  1. Pingback: Neuerungen im Online-Banking | GLS Bank-Blog: Geld ist für die Menschen da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.