Von inneren Widersprüchen und respektvollem Miteinander

Ballons, Schachtzeichenaktion, Kulturhauptstadt 2010, Ruhr2010

Johann Wolfgang von Goethe hat einmal gesagt: „Das Gleiche lässt uns in Ruhe, aber der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht“.

Wir alle leben als Menschen und Unternehmen mit inneren wie äußeren Widersprüchen. Bei den einen sind sie größer, bei den anderen sind sie kleiner. Erst die bewusste und ehrliche Auseinandersetzung mit unseren Widersprüchen ist es, die dazu führt, dass wir unser Handeln hinterfragen und unser Verhalten verändern können.

Auch als GLS Bank bewegen wir uns gemeinsam mit unseren Kundinnen, Kunden und Mitgliedern in diesen Widersprüchen. Wir wollen Bewusstsein schaffen und Veränderungen auslösen. Über die gezielte sozial-ökologische Mittelverwendung wollen wir unsere Gesellschaft gestalten und gute Ideen ins Leben bringen.

Vor allem das Schaffen von Bewusstsein war auch das Ziel unserer Kampagne mit unserem langjährigen Kunden und Mitglied, Carsten Bauck. Auf dem Bauckhof verbinden sich auf vorbildliche Art und Weise ökologische Landwirtschaft, Arbeit mit Menschen mit Behinderung sowie die Nutzung regenerativer Energien. Alles Anliegen, denen auch wir uns als GLS Bank verpflichtet fühlen. Alles Gründe, warum viele Menschen sich für uns als Bank entscheiden.

Dass auf dem Bauckhof Tiere gehalten werden, die entweder selbst oder ihre Produkte zum Verzehr bestimmt sind, hat nun Kritik insbesondere von Menschen, die eine vegane Lebensweise pflegen, hervorgerufen. Dieser Kritik stellen wir uns. Als Bank weisen wir beim Thema Ernährung immer wieder darauf hin auf die Herkunft der Lebensmittel zu achten, den eigenen Fleischkonsum zu hinterfragen, ihn zu reduzieren oder ganz auf Fleisch zu verzichten. Und doch ist es unseres Erachtens die Freiheit eines jeden Menschen sich für oder gegen etwas zu entscheiden. Verbunden mit all den Konsequenzen, die das für die Einzelne/den Einzelnen und die Gesellschaft hat.

Wir wollen den thematisch inhaltlichen Dialog zwischen unseren Kundinnen und Kunden fördern, das ist unser zentrales Anliegen. Dabei setzen wir voraus, dass dieser Dialog menschlich, fair und respektvoll erfolgt. Die Freiheit des Einen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt. In unseren Blogregeln haben wir ausführlich beschrieben, wann wir Beiträge, die die diesen Voraussetzungen nicht entsprechen, von unseren Seiten entfernen. Wir wünschen uns, dass Dialoge auf einer emotional fairen und sachlichen Ebene geführt werden. Nur so kann unserer Meinung nach Veränderung entstehen und Bewusstsein nachhaltig geschaffen werden.

Wir hoffen auf Euer Verständnis und freuen uns auf weiteren, konstruktiven Austausch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.