Fusion Bayer-Monsanto: Bedrohliche Vision

Bayer-Monsanto würde der Landwirtschaft, der Menschheit und sich selbst schaden, meint Thomas Jorberg.

Thomas_Jorberg_GLS_Blog_artikelbild
GLS Vorstandssperecher Thomas Jorberg

Die Chefs der beiden Unternehmen, Werner Baumann (Bayer) und Hugh Grant (Monsanto), erklären ihre Vision wie folgt: Sie wollen das gemeinsame Verständnis dafür, was die Kunden, also die Landwirte, in Zukunft brauchen, zusammenbringen. Sie wollen der Innovationstreiber für die Landwirtschaft werden. Sie wollen zeigen, wie die wachsende Weltbevölkerung zukünftig ernährt werden kann. Dazu wollen sie Bayers Stärke bei Pflanzenschutzmitteln mit Monsantos Stärke bei Saatgut bündeln, um eine Totalversorgung der Landwirte umsetzen zu können.

In Verfolgung dieser Vision erwarten sie zukünftig ein enormes Wachstum und hohe Gewinne. „Alle technischen Fragen, wie etwa die Bewertung und die Integration, haben wir mit Blick auf diese Vision behandelt“, so Werner Baumann. Hugh Grant schließt ein gemeinsames Interview im Handelsblatt mit den Worten: „Mein Team und ich werden uns nun um unsere Kunden kümmern, und wir werden daran arbeiten, dass der Zusammenschluss ein Erfolg wird“.

Eine Bedrohung für die Landwirtschaft!

Die Vision von Baumann und Grant besteht darin, dass die lebendige, vielfältige und fruchtbare Erde als eine Art begrenzte Industriefläche betrachtet wird, auf der es gilt, mit chemischen Düngemitteln, genmanipulierten Pflanzen und sogenannten Pflanzenschutzmitteln ein Maximum an Erlös bringender Biomasse zu erzeugen, die dann zu Nahrungsmitteln industriell verarbeitet werden können. Die Pflanzenschutzmittel sind dabei in Wirklichkeit Pflanzen- und Kleintiervernichtungsmittel, die alles abtöten, bis auf die so gentechnisch manipulierte Nutzpflanze, die diesen Chemiecocktail überlebt.

Die Langfristfolgen sind erodierte, unfruchtbare Böden und verseuchtes Grundwasser, was wiederum eine weltweite gigantische Vernichtung an natürlichen Werten zu Gunsten von Kapitalwerten einiger weniger Unternehmen darstellt.

Die Landwirte werden in dieser Vision faktisch zu abhängigen Arbeitern, die das Ausbringen der von der Chemieindustrie gelieferten Substanzen und das Ernten der so produzierten Biomasse überwachen mittels vollautomatischer, digital gesteuerter Großmaschinen.
Dies bedeutet im Endstadium eine Zerstörung sowohl der bestehenden und entwicklungsfähigen, vielfältigen bäuerlichen Kulturen als auch der lebendigen Kulturlandschaften weltweit.

Eine Bedrohung für die Menschheit!

Unser Leben basiert auf einer gesunden Natur und Umwelt, sowie auf einer gesunden Ernährung, die ein gesundes, vielfältiges und ausgeglichenes Lebensmittel braucht. Der weltweit zunehmende Trend zu gesunden, regional und biologisch erzeugten Lebensmitteln ist ein Ausdruck dieses Bedürfnisses.

Eine weltweite Bedrohung der gesunden Lebensmittel ist daher gleichzeitig eine Bedrohung für alle Menschen. Noch mehr als in allen anderen Bereichen gilt hier: Die Qualität der Lebensmittel und der Umwelt ist die Grundlage unseres Lebens. Wir können die steigende Welternährung gut versorgen, insofern wir nicht weiterhin die Hälfte der Lebensmittel wegwerfen, sondern uns gesund und ausgeglichen ernähren. Dafür sollten wir die biologische Landwirtschaft ausbauen. Nur sie erzeugt die nötigen Lebensmittel, stärkt die Artenvielfalt und die Bodenfruchtbarkeit. Das belegen auch Studien wie der Weltagrarbericht oder der Universität Berkley.

Eine Bedrohung für die Unternehmen!

Das Überleben des fusionierten Unternehmens hängt allein von der Umsetzung dieser bedrohlichen Vision ab. Diese Vision, insbesondere die Genmanipulation, wird von der Mehrheit der Bevölkerung in Europa, dem Sitz des neuen Unternehmens, abgelehnt. Auch der weltweite Trend zu gesunder Ernährung lässt einen erheblichen Widerstand gegen die Umsetzung dieser Vision erwarten.

Auch der offensichtlich anhaltende Umsatzrückgang bei Monsanto lässt erhebliche Zweifel zu, ob die Unternehmen wirklich erkannt haben, was ihre Kunden in Zukunft brauchen oder nicht vielleicht ziemlich daneben liegen.

Die beabsichtigte Finanzierung des Kaufpreises in Höhe von 66 Mrd. Dollar wird im Wesentlichen durch Kredite und Anleihen erfolgen. Dies sorgt dann im fusionierten Unternehmen für eine ganz erhebliche Verschlechterung der Eigenkapitalquote. Dies bedeutet eine deutliche, langfristig wirtschaftliche Schwächung. Bayer-Monsanto wird existenziell darauf angewiesen sein, dass die Vision mit den vorhandenen Möglichkeiten und geschwächten Ressourcen für Innovationen zeitnah umgesetzt werden kann.

Auf eine absehbare Agrarwende wird Bayer-Monsanto nicht angemessen reagieren können. Das Schicksal der großen Energiekonzerne könnte auch Bayer-Monsanto treffen. Die größte Übernahme, die je ein deutscher Konzern angestrebt hat, könnte leicht zur größten Kapitalvernichtung werden, die je ein deutscher Konzern hingelegt hat.

Dieser Beitrag von Thomas Jorberg ist als Kurzversion im Handelsblatt vom 21. September 2016 erschienen

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

  1. Marcel Herrmann

    Ich musste lachen, als ich erfuhr, das die Übernahme Monsatos durch Bayer durchgebracht wurde.
    Nun warte ich noch, bis es in der EU die EU Armee gibt, EU Außengrenzen stehen und wir uns gegen den Nahen und Mittleren Osten Abgrenzen. Ich habe mal ein Buch gelesen, 11 drohende Kriege. Interessante Szenarien, die alle so langsam sich unserer Gegenwart anähern. Unter anderem, das es einige große global players gibt, die unsere Nahrungsmittelindustrie steuern, somit unsere Ernährung, Gesundheit und Geburtenrate etc.
    Ich bitte weiterhin um solche kritischen Informationen von euch!! Dankeschön für diesen Beitrag!

  2. Philip Kaufmann

    Vielen Dank für diese ehrliche und realistische Einschätzung der Interessen und Absichten des multinationalen Konzerns Bayer-Monsanto. Wir müssen endlich weg von dieser naiven Technikgläubigkeit, diesem Streben nach Wachstum und Profiten. Der GLS Bank glaube ich ihre Werte und vertraue auf entsprechenden Widerstand gegen diese ultra-industrielle, neoliberalen Gebahren! Wir brauchen keine Gentechnik und keine Chemie, um die Welt ernähren zu können.

  3. Ernst Sumpich

    Was ist das Lebendige, das der Boden und der Kosmos ständig schaffen? Dient die Vision von Bayer und Monsanto diesem Lebendigen? Wenn nicht, wem dient es dann?

  4. Rainer Rappmann

    Es muß ein Ruck durch Bayer gehen, nicht nur Fußball zu spielen, sondern endlich den Menschen und nicht dem Geld zu dienen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.