BioFach 2016: Mehr Bio braucht mehr Boden

Am

biofach_glsnetzwerk_bb_800x456

Biotomaten aus Spanien oder Bioäpfel aus Neuseeland?! Die deutsche Biobranche steht vor einem Problem.

Der Konsum steigt rasend schnell, der Ausbau von ökologischen Anbauflächen kommt aber nur langsam voran.

So schätzt der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), dass im Jahr 2015 die deutsche Öko-Anbaufläche um 30.000 Hektar auf circa eine Million Hektar gewachsen ist. Ihr  Anteil an den gesamten  landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland beträgt derzeit 6,4 Prozent (landwirtschaftliche Nutzfläche in 2015 gesamt: ca. 16,7 Millionen Hektar). Der Konsum biologischer Lebensmittel stieg im selben Zeitraum um 11,1 Prozent.

biofach_gls_zslawi_500x464Die Biobranche hat 2015 ein Marktvolumen von 8,62 Milliarden Euro erreicht. Diese Nachfrage kann nicht allein durch die Produktion biologischer Lebensmittel in Deutschland gedeckt werden. Peter Röhrig, Geschäftsführer des BÖLW, zieht auf der diesjährigen Biofach – der Weltleitmesse für Biolebensmittel –   auch für das Jahr 2015 das Resümee, dass mehr Bio-Produkte importiert werden mussten. Er meint, die importierten Produkte hätten auch von einheimischen Äckern kommen können.

BioBoden GenossenschaftEins ist sicher, die Stärkung der ökologischen Landwirtschaft in Deutschland ist eine Aufgabe, die wir nur gemeinschaftlich bewältigen können. Deshalb ist die GLS Bank zusammen mit ihren Netzwerkpartnern, darunter auch die BioBoden Genossenschaft und die Zukunftsstiftung Landwirtschaft, mit einem Stand auf der Biofach vertreten.
Um dem dringenden Bedarf nach ökologischen Ackerflächen in Deutschland nachzukommen, kauft die BioBoden Genossenschaft frei werdende Höfe und Flächen auf und stellt diese ausschließlich für die ökologische Landwirtschaft zur Verfügung. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft fördert zukunftsweisende Initiativen auf dem Gebiet der ökologischen Landwirtschaft. Im Jahr 2015 hat die GLS Bank 267,8 Millionen. Euro in die Biobranche investiert und finanzierte beispielsweise Biobäckereien, Demeter-Betriebe und ökologische Supermärkte.

Autorin: Mirja Lehleuter, Praktikantin in Kommunikation & Entwicklung

Mehr Infos

Was heißt gesunde Ernährung? Und was hat eine Bank mit dem Thema zu tun? In unserem Bankspiegel-Online-Spezial nehmen wir euch mit auf eine Ernährungsreise vom Boden bis zum Bauch. Erfahrt mehr darüber, wo die Auseinandersetzung mit gesunder Ernährung beginnt und lernt spannende, von der GLS Bank finanzierte Projekte und Initiativen kennen.

Fotos: Copyright GLS Bank

 

 

Diesen Beitrag teilen


Kommentar zu BioFach 2016: Mehr Bio braucht mehr Boden

Hier macht Dein Beitrag Sinn.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte, dass wir Kommentare moderieren. Wir bemühen uns, Eure Kommentare so schnell wie möglich zu veröffentlichen. Am Wochenende kann dies bis zum nächsten Arbeitstag dauern. Wir bitten um Euer Verständnis.