Kostenloses Konto - Girokonto / Girokonten

Die Mär von der Kostenlosigkeit von Girokonten / Teil 1

„Warum ist euer Girokonto nicht kostenlos?“

Das ist eine Frage, die uns angesichts massiver Werbung für „Kostenlose Konten“ immer wieder gestellt wird. Oft in Verbindung mit der Aussage, dass man schon längst zu uns gewechselt wäre, wenn dem denn so wäre. Manchmal gar verbunden mit dem seichten Vorwurf, wir würden uns an dieser Stelle willkürlich an Kundinnen und Kunden bereichern. Daher wagen wir nun einen Erklärungsversuch:

Zunächsteinmal kann kein Girokonto, egal bei welcher Bank auch immer, wirklich kostenlos sein. Höchstens gebührenfrei für die Kundinnen und Kunden. Man mag das für Begriffsklauberei halten, aber diese Unterscheidung ist für die Bewertung der Sache ganz wesentlich. Jedes Girokonto verursacht bei einer Bank Kosten, selbst dann, wenn es nur online geführt wird. Es fallen bei jeder Transaktion, für jedes geführte Konto beispielsweise Gebühren für die Rechenzentren an, deren Dienstleistung Banken dafür in Anspruch nehmen. Auch in einer Bank wollen die Gehälter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezahlt werden, die die Kundinnen und Kunden beraten, die Services erbringen oder eben auch andere Aufgaben übernehmen, die für das Funktionieren einer Bank wichtig sind. Diese Kosten wollen erwirtschaftet werden.

Das passiert zum Einen aus den Zinsmargen zwischen den bei uns angelegten Geldern und den von uns verliehenen Geldern. Das passiert auch durch Gebühren, die wir für Dienstleistungen wie das Führen eines Girokontos erheben. Da wir mit Kundengeldern nicht spekulieren, „erwirtschaften“ wir keine Spekulationsgewinne.

„Das Führen eines Girokontos ist eine Dienstleistung, die eine gewisse Wertschätzung verdient.“

Deshalb erheben wir für unsere Dienstleistungen moderate Gebühren dort, wo sie verursacht werden. Wir möchten dadurch vermeiden, dass wir Angebote quersubventionieren müssen, d.h. dass andere die Lasten tragen müssen, die sie nicht zu verantworten haben. Es ist uns ein Anliegen, dass alle unsere Angebote fair und wirtschaftlich nachhaltig kalkuliert sind. Dazu zählen Anlagezinsen, Kreditzinsen und Dispozinsen ebenso wie unsere Depot- und Kontoführungsgebühren. Ausnahmen machen wir für junge Menschen, die noch in Ausbildung sind. Hier bieten wir das Junge Konto für Menschen bis 27 Jahre gebührenfrei an.
Wichtig ist für uns, in jeder Hinsicht transparent zu arbeiten. Unsere Gebührenstrukturen – auch für Girokonten – orientieren sich an unserem Leitgedanken: Geld ist für die Menschen da.

Lesen Sie auch dazu unseren Artikel: Die Mär von der Kostenlosigkeit von Girokonten / Teil 2

Photo by Freddie Collins on Unsplash

  1. Bruno Jost

    Ich wünsche mir von der GLS-Bank einen Beitrag zur Erklärung von Zinsen allgemein, also der Bestandteile im Spar-Zins und im Kredit-Zins. Manch eine Erwartung von Sparern an „ihren“ Zins sind zumindest fragwürdig. Letztendlich sollte der Sparer bei längerfristigen Sparformen wohl mit einem Zins in Höhe der Steigerung der Verbraucherpreisrate zufrieden sein. Bei niedigeren Habenzinsen wird das Sparkonto geplündert für Konsum oder Anlageformen wie z:B. Aktien. Die Banken sollten sich nicht zu sehr auf die Trägheit ihrer Sparer verlassen.
    Wie genau hat sich die sogenannte Bankmarge in den letzten jahren entwickelt?

    • Bettina Schmoll

      Hallo Herr Jost,

      die Haupteinnahmequelle der GLS Bank ist bislang die Zinsmarge, also die Differenz zwischen den Kreditzinsen und den Einlagenzinsen. Diese ist deutlich gesunken und wird weiter sinken – voraussichtlich um die Hälfte bis 2018. Hintergrund ist, dass unser Finanzsystem immer weniger auf der Realwirtschaft basiert, sondern immer mehr versucht wird, mit Geld Geld zu verdienen. Dadurch gibt es immer mehr Geld, für das Anlage gesucht wird – viel mehr als rentierliche Investitionen. So lange wir ein solches Überangebot an Geld haben, werden die niedrigen Zinsen bleiben.
      Welche Faktoren in unsere Konditionengestaltung einfließen, haben wir in einer Grafik auf unserer Seite http://www.gls.de/zinsgestaltung dargestellt.

      Für unsere sozialen und ökologischen Kreditnehmer ist die Niegdrigzinsphase eine erfreuliche Entwicklung – im Unterschied zu den Anlegern und Sparern. Für viele Anleger ist der niedrige Zins ein Anlass, über die Sinnhaftigkeit ihrer Anlage nachzudenken. Wenn es schon keine Zinsen für das Geld gibt, dann soll zumindest etwas Sinnvolles damit geschehen.
      Die Banken müssen Antworten auf die Veränderung der Bankenlandschaft und den Niedrigzins finden. Wir reagieren nicht darauf, indem wir den Verkaufsdruck auf die Mitarbeiterschaft erhöhen, Filialen schließen oder mit Spekulationsgeschäften Geld verdienen – all das waren nie Wege der GLS Bank und werden nie Wege der GLS Bank sein. Dafür, dass wir weiterhin mit voller Kraft am gesellschaftlichen Wandel arbeiten können, schlagen wir unseren Mitgliedern einen GLS Beitrag in Höhe von 60 EUR jährlich vor.

      Viele Grüße
      Bettina Schmoll
      Online Team

  2. Sebastian Kaiser

    Hallo liebe GLS Bank,

    Ich bin bereits seit einigen Jahren bei euch Kunde und bin vor allem mit dem telefonischen Service sehr zufrieden. Allerdings denke ich öfter über die Gebührenstruktur nach und möchte diese Diskussion nutzen, um eine Frage an euch zu stellen bzgl. der Kontoführungsgebühren.

    Keine Frage, das Bereitstellen der Services kostet Geld. Nun macht ihr aber ja nicht bloß Umsatz aus der Differenz zwischen an die Kunden ausgezahlten Guthabenzinsen und den mit Krediten erwirtschafteten Gewinnen. Für jeden Euro, den ich bei euch anlege, dürft ihr doch ein Vielfaches an Euros (ich meine mich an den Faktor 9:1 erinnern zu können) verleihen, Stichwort fiat money. Habe ich also 100 EUR bei euch „geparkt“, dürft ihr 900 EUR an Kredit vergeben (und dafür Zinsen verlangen).
    Natürlich müsst ihr Girokonten täglich verfügbar halten, aber Tagesgeld- und Sparkonten unterliegen doch bestimmten Verfügungsgrenzen. Meiner Meinung wäre es also fair, wenn Kunden mit einer bestimmten Einlage eben keine Kontoführungsgebühren zahlen müssten, Ähnliches gilt auch für Kreditkarten. Quasi eine „Positiv-Quersubventionierung“.

    Gruß
    Sebastian Kaiser

    • Julian Mertens

      Hallo Herr Kaiser,
      vielen Dakn für Ihr Feedback und Ihre Anregung. Es stimmt, wir schöpfen wie jede Bank Giralgeld. Allerdings ist die Höhe begrenzt und zwar entsprechend der Einlagen unserer Kunden. Insofern ergibt sich hier nicht der Spielraum für eine Quersubventionierung.
      Beste Grüße,
      Julian Mertens

  3. Pingback: Die Mär vom kostenlosen Girokonto / Teil 2 | GLS Bank-Blog

  4. Hallo,
    interessante Diskussion!
    Mich würde noch die Antwort auf Gernot’s Frage (4.1.14) interessieren:
    „Natürlich entstehen einer Bank Kosten für das Führen von Girokonten. Dafür bekommt sie vom Kunden aber zinslos Geld, mit dem sie arbeiten und mehr Geld erwirtschaften kann.“
    Das frage ich mich halt auch – wieso die Kosten nicht darüber gedeckt werden.
    Viele Grüße

    • Bettina Schmoll

      Hallo Carina,
      die Frage nach Kosten und Ertragsmöglichkeiten von Girokonten haben wir in unserer Antwort an Kai beschrieben. U.a.
      „Für die Kostendeckung eines Girokontos gibt es als mögliche Erträge neben der Möglichkeit, die auf den Konten ungenutzt liegenden Gelder bis zu ihrem Abruf anders verwenden zu können, vor allem die anfallenden Sollzinsen für den eingeräumten oder geduldeten Überziehungsrahmen. Bei der GLS Bank wird erfahrungsgemäß die Mehrzahl der bei uns geführten Konten jedoch im Guthaben geführt.“
      Geld auf dem Girokonto eignet sich wegen der täglichen Fälligkeit nicht so gut für die Kreditvergabe. Unsere Kredite vergeben wir überwiegend aus den mittel- und längerfristigen Spareinlagen. Mehr Informationen zur Gestaltung unserer Konditionen und Zinsen erfährst Du auf unserer Website http://bit.ly/GLSKonditionen
      Viele Grüße
      Bettina Schmoll
      Online Team

  5. Ich will das nicht anzweifeln. Die GLS ist ja keine Bank, die ihren Eigentümer_innen (die sind ja die Kund_innen) wer weiß was für Dividenden bescheren will.
    Ich würde es aber gut finden, wenn ihr einen stärkeren Einblick hinter die Fassade gewähren würdet, was die Kosten einer Bank sind.
    Ein Kommilitone, der früher bei einer Bank gearbeitet hat, hat zu meiner wirklichen Verwunderung mal erzählt, dass selbst die Konten mit Kontoführungsgebühren nicht mehr kostendeckend sind (er sprach glaube von Filialbanken), sondern quersubventionert werden. Haben leider nicht ausführlicher drüber gesprochen.
    Als Laie kann man sich das nur schwer vorstellen. Ich meine, Otto-Normal-Online-Banking-Kunde_in hat doch vielleicht 1-2 mal im Jahr Kontakt mit einem_r Mitarbeiter_in, ob nun Filialbank oder nicht. Bei den Filialbanken hat man denke durchschnittlich öfter Kontakt. Und da müssen ja auch die (höheren) Kosten bezahlt werden, die für Reparaturen, Strom/Gas, Wasser etc. bei den Gebäuden anfallen.
    Bei einer Direktbank – und die GLS ist ja fast eine, wenn man bedenkt, wie wenig Filialen es sind – sind diese Kosten aber im Verhältnis zu Filialbanken sehr gering, weil es einfach keine oder hier so gut wie keine Filialen gibt (sind zwar auch nur 188.000 Kund_innen, im Verhältnis zu Filialbanken gibt es aber dennoch denke weitaus weniger Kund_innen pro Filiale).

    Und die Kosten für Transaktionen gibt es zwar, aber die sind doch pro Transaktion ziemlich gering, oder? Alles, was mit IT zu tun hat, hat doch immer weiter sinkende Kosten. Zumal die Genossenschaftsbanken ja bald alle zusammen zwei bzw. bald ein einziges Rechenzentrum haben, teurer wäre es, wenn jede Bank nen eigenes hätte.

    Zinsen sind bei Konten ohne Kontoführungsgebühr bzw. sogar mit Prämie auch ziemlich günstig, jedenfalls wenn es Direktbanken sind. Depotgebühren und Gebühren für Wertpapierorder ebenso.
    Selbst ne Kredikarte gibt’s häufig kostenlos, mit der man häufig auch kostenlos deutschlandweit oder sogar in der ganzen Eurozone kostenlos Geld abheben kann.
    Der Grund, dass die GLS an die Volksbanken ne Automatenbenutzungsgebühr bezahlen muss, macht so also auch keinen Sinn, weil die anderen Banken, die Kreditkarten kostenlos dazugeben, ja auch an die Bank, die den Automaten betreibt ne Gebühr zahlen muss, auch wenn die Kund_innen selbst gar nichts davon wissen und es für die kostenlos ist.

    Ich glaub euch das schon, mit interessiert nur nen bisschen mehr, warum das so ist wie es ist, und Dinge wie diese, dass Konten aus diesem und jenem Grund nicht kostenlos sind, nehm ich erst als gegeben hin, wenn ich genau weiß, warum dies so ist ;)
    Bin durchaus am überlegen, bei euch nen Konto zu eröffnen, da mein altes ab 25 nicht mehr kostenlos ist (da noch kein Gehaltseingang, studiere noch), ich Genossenschaftsbanken bevorzuge (und Ökö bin ich sowieso) und bisher noch keine Genossenschaftsbank gefunden habe, die bedingungslos dauerhaft kostenlos ist, aber bisschen müsst ihr mich noch überzeugen ;)

    Was ich immer wieder komisch finde sind die Banken, die nen kostenloses
    Konto ab nem Gehaltseingang von x anbieten (geringer Betrag, oft
    900-1.200 €) und bei einem Gehaltseingang, der darunter liegt, horrende
    Gebühren von teilweise 5 € verlangen. Bei denen sind die Konten, die
    unabhängig vom Geldeingang ne Kontoführungsgebühr haben, komischerweise
    oft noch günstiger im Vergleich zu diesen kostenlosen Konten mit
    unterschrittener Gehaltsgrenze.
    Habe immer wieder gehört, dass Banken, die ne Prämie anbieten, dies tun, weil sie hoffen, dass der_die Kund_in später weitere Produkte abschließt (welche denn? Wertpapiere handeln die wenigsten, Baufinanzierung bieten die meisten Direktbanken nicht an, und nen Kredit nehmen viele auch nur selten bis nie auf).

    • Bettina Schmoll

      Hallo Kai,
      ich habe deine Frage an die Fachabteilung weitergegeben. Wir antworten in Kürze.
      Viele Grüße
      Bettina Schmoll
      Online Team

    • Bettina Schmoll

      Hallo Kai,
      jetzt haben wir die Rückmeldung aus der Fachabteilung. Gerne geben wir einen ausführlicheren Einblick in die Kostenstruktur unseres Girokontos. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle.

      Wir nutzen als Dienstleister das Rechenzentrum im Verbund der Volks- und Raiffeisenbanken. Die Kosten für das Datenzentrum teilen wir mit anderen Banken. Kosten fallen zum einen für die Bereitstellung/das Vorhalten von Leistungen, zum anderen für die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen an. Aufgrund von regulatorischen Anforderungen, die immer weiter zunehmen, sowie hoher Ansprüche an die Sicherheit sind diese Kosten sehr hoch. Sie sinken aktuell auch nicht, sondern steigen eher. Die Fusion der beiden Rechenzentren der Genossenschaftsbanken soll langfristig diesen Trend etwas verbessern, in der ersten Phase der Zusammenführung und der Optimierung der Angebote beider Zentren fallen aber zunächst auch wieder Kosten an.

      Die Bargeldversorgung an den Geldautomaten des BankCard Service Netzes der Volks- und Raiffeisenbanken ist für die GLS Kundinnen und Kunden nicht gebührenpflichtig. Die dafür anfallenden Kosten sind allerdings für die GLS Bank in vielen Fällen höher als die monatliche Grundgebühr für ein Konto. Grund dafür sind die relativ hohen Handlingkosten für Bargeld (Werttransporte, Automatensicherheit, usw).

      Händler zahlen zurzeit in Deutschland noch recht hohe Gebühren für die Annahme von Kreditkartenzahlungen. Aus diesen Erträgen lassen sich bei einem häufigen Karteneinsatz möglicherweise die sonstigen anfallenden Kosten der kartenausgebenden Bank quersubventionieren. Allerdings wird diese Gebührenstruktur gerade grundlegend geändert.

      Für die Kostendeckung eines Girokontos gibt es als mögliche Erträge neben der Möglichkeit, die auf den Konten ungenutzt liegenden Gelder bis zu ihrem Abruf anders verwenden zu können, vor allem die anfallenden Sollzinsen für den eingeräumten oder geduldeten Überziehungsrahmen. Bei der GLS Bank wird erfahrungsgemäß die Mehrzahl der bei uns geführten Konten jedoch im Guthaben geführt.

      Über die Beweggründe anderer Institute, Prämien für die Eröffnung von Konten zu zahlen und wie sie solche Angebote finanzieren, können wir letztlich nur spekulieren. Wir verfolgen dieses „Geschäftsmodell“ bewusst nicht, sondern das Ziel, eine Quersubventionierung von Angeboten möglichst zu vermeiden.

      Ich hoffe, diese Erläuterungen sind hilfreich.

      Viele Grüße
      Bettina Schmoll
      Online Team

  6. Es gibt doch komplett kostenlose Girokonten wie das der Comdirekt oder der DKB. Kein Mindestgeldeingang notwendig und mit einer kostenlosen Kreditkarte.

    Ob sich das für die Bank rechnet kann mir als Kunde ja egal sein.

  7. Volker Kenner

    Logo entstehen der GLS Kosten für das Führen eines Kontos. Primär fallen diese Kosten beim Rechenzentrum an. Das dürfte ein Rechenzentrum der Volksbanken sein. Die verlangen für jede Transaktion (Geld abheben, Kontostand abfragen etc.) einen Betrag von der GLS. In der GLS kümmern sich Mitarbeiter um die Konten, z.B. wenn Kunden anrufen und etwas zum Konto erfragen, oder bei Änderungen am Konto. Also fallen dafür auch Kosten an. Soweit so gut. Interessant ist es aber, ob mit den Gebühren von 2.- € pro Monat die Kosten abgedeckt sind. Das wird aus den Ausführungen nicht klar beantwortet. Hier gilt es der GLS wohl zu vertrauen, dass nicht zuviel Gebühren erhoben werden. Dass keine Quersubvention erfolgt finde ich gut und erhöht auf alle Fälle die Transparenz der GLS. Je mehr Quersubventionen ein Institut vornimmt umso intransparenter wird das System.

  8. Wie kommen den diese Kosten zustande? Was sind da die größten Posten? Ist das irgendwo aufgeschlüsselt? Ich stelle mir dass immer so vor, dass das alles vollautomatisch von Computern erledigt wird und wundere mich, warum das so lange dauert und auch noch (andere als Server-) Kosten verursachen soll. Oder geht es dabei um die Fixkosten wie Serverwartung?
    – Ein interessierter Kunde und Mitglied

    • Johannes Korten

      Die Kosten setzen sich aus zahlreichen Positionen zusammen, die nicht nur etwas mit der unmittelbaren Bereitstellung der notwendigen Technik für die Transaktionsabwicklung auf Girokonten zu tun haben. Wir müssen auch die Aufwendungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie unsere Infrastruktur mit einkalkulieren. Schließlich müssen aus den Erträgen aller GLS Angebote auch alle anfallenden Kosten der Bank finanziert werden. Eine Übersicht, welche Kosten in der Bank anfallen, finden Sie auf unserer Internetseite https://www.gls.de/privatkunden/ueber-die-gls-bank/transparenz/konditionen-und-gebuehren/

  9. Gernot Kappes

    So ganz kann ich der Argumentation nicht folgen. Natürlich entstehen einer Bank Kosten für das Führen von Girokonten. Dafür bekommt sie vom Kunden aber zinslos Geld, mit dem sie arbeiten und mehr Geld erwirtschaften kann. Diesen zinslosen Kredit könnte sie ruhig mit gebührenfreier Kontoführung honorieren. Die 2 Euro sind nicht viel, erscheinen mir aber kleinkariert, Transparenz hin oder her.

  10. Die meisten Banken, die mit gebührenfreien Konten werben, scheinen diese Kosten auch nur auf andere Kunden umzulegen. So ist es keine Seltenheit, dass Konten für Geringverdiener mal eben 10€ im Monat kosten, damit für die „wertvollen“ Kunden das Konto kostenlos bleibt. Da zahle ich doch lieber selbst für mein konto…
    Man sollte schonmal das Kleingedruckte lesen, bevor man sich über die Kostenstukturen aufregt…

  11. Peter Steinmetz

    „Zunächsteinmal kann kein Girokonto, egal bei welcher Bank auch immer, wirklich kostenlos sein.“

    Für mich ist mein comdirect-konto kostenlos. Ich zahle schließlich nichts dafür, bzw. habe sogar für die Eröffnung 50€ bekommen! Von daher sehe ich da keine Mär. Mag ja sein, dass das Konto für die Bank dennoch Kosten verursacht. Aber wenn es z.B. heißt „Versand kostenlos“ dann bleibt er ja trotzdem kostenlos, auch wenn er dem Versender dennoch Kosten entstehen lässt.

    • Johannes Korten

      D’accord. Für Sie persönlich entstehen keine Kosten. Dennoch muss die Bank das Startguthaben und die Kosten, die ihr selbst entstehen an anderer Stelle erwirtschaften. Sie subventioniert also ein Angebot quer, die Lasten werden also von anderen Kundinnen und Kunden getragen. Uns ging es auch nicht darum, das Vorgehen anderer Banken zu bewerten oder zu verurteilen, sondern darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie „kostenlose“ Angebote zustande kommen. Entscheiden und bewerten muss das letztlich jeder für sich.

    • Peter Steinmetz

      Solange die mich querventionierenden Kunden mit ihren jeweiligen Gebühren/Kosten zufrieden sind und meine Bank es für sinnvoll hält, mich querzusubventionieren, sehe ich in der Tat kein Problem damit. Ich muss aber zugeben, dass ich, der in seiner 12-jährigen Kontoführungs“laufbahn“ noch nie etwas für seine Kontoführung bezahlt hat (außer vielleicht mal für Kontoauszüge), tatsächlich kein Gefühl dafür hat, inwieweit dies eben doch mit Arbeit verbunden ist. Etwas schade ist das schon, aber ich denke, das werde ich langfristig schon auch mit einer angemessenen Loyalität belohnen.

  12. Christopher Engelmann

    Vielen Dank für Ihren Artikel – auch wenn nur zufällig im Twitter-Nachrichtenstrom darauf aufmerksam wurde – dennoch …

    dies beantwortet nun indirekt meine frühere schriftliche Anfrage, in der ich um ein „offizielles Statement“ in dieser Sache bat. Tipp für ein noch besseres CRM – auch vergangene Anfrage in dieser Sache automatisiert auf den Artikel hinweisen, so hätte ich mich zeitverzögert, aber dafür überrascht gefreut. :)

    Letztlich zeichnet sich eine glaubwürdige Bank also auch durch einen gewissen „öffentlichen Bildungsauftrag“ rund um Betriebswirtschaft und Handel im Finanzmarkt aus, die durch Transparenz der Prozesse und Erklärung der Strukturen ein grundlegendes Vertrauen bei ihren Stakeholdern erzeugt.

    Menschen können halt nur in dem Maße Verantwortung übernehmen, inwieweit sie die Welt auch verstehen können.

    In diesem Sinne – toll, weiter so! Somit steht dem Institutswechsel und der Kontoeröffnung nichts mehr im Weg.

    • Johannes Korten

      Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung. Es tut uns Leid, wenn Sie auf Ihre diesbezügliche Anfrage von uns nicht die gewünschte Anfrage erhalten haben. Das bedauern wir. Gerne nehmen wir Ihre Anregung auf und werden künftig auf diesen Artikel verweisen.

      Ihnen zunächst schöne und besinnliche Feiertage und herzliche Grüße aus der GLS Online-Redaktion,
      Johannes Korten

  13. Die oben aufgeführten Argumente kann ich nur unterstreichen. Ein kostenloses Konto kann es im Grunde nicht geben. Die Gebühren halte ich für absolut moderat / gerechtfertigt.
    MfG NK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.