Regionale Vielfalt – Der Lindenhof

Lindenhof-Gärtnerei

Dass sehr viel Herzblut und Leidenschaft in den 15 Hektar Land stecken, merkt man hier auf dem Lindenhof in Rohrlack sofort. Gärtnerei LindenhofSeit Mai 1997 werden bei der Demeter-Gärtnerei täglich bis zu 50 Sorten Gemüse, Kräuter, Salate und Obst geerntet. Auf chemische Pflanzenschutzmittel und synthetischen Dünger verzichtet der Familienbetrieb strikt. „Wir düngen mit dem Mist unserer Pferde und eigens dafür angebautem Kleegras“, berichtet der Leiter der Gärtnerei, Michael Sattler. Es werden auch nur biologisch-dynamische Präparate auf den Anbauflächen und im Kompost eingesetzt, um die Bodenfruchtbarkeit und Pflanzengesundheit zu unterstützen.

Seine Ehefrau Kirsten Sattler ist verantwortlich für den zur Gärtnerei gehörigen Bio-Lieferservice Landkorb. Dieser bietet ein Sortiment aus eigenen angebauten Pflanzen, aber auch Produkten von Partnern in der Region. So wird das eigene Angebot der Gärtnerei unter anderem um tagesfrisches Brot ergänzt. Die Bio-Körbe können sich die Kunden ganz individuell zusammenstellen und per Telefon oder Online bestellen. Alles natürlich 100 % ökologisch. „Der regionale Bezug ist uns enorm wichtig“, so die Eheleute Der LandkorbSattler. Damit kann die heimische Wirtschaft gefördert und die Straßen durch kurze Transportwege entlastet werden. Konnte man anfänglich 20 Abokunden gewinnen, werden heute rund 2.000 Kunden in und um Berlin beliefert. Zu Beginn war noch alles relativ provisorisch und vieles Handarbeit auf dem Lindenhof. So wurde vor 17 Jahren mit einer geliehenen Fräse ein Stück Acker umgepflügt. 2010 kam dann der nächste große Schritt: Das Ehepaar Sattler entschied sich, den Hof nicht mehr zu pachten, sondern zu kaufen. Mittlerweile beschäftigt der Lindenhof 45 Mitarbeiter.

Wer im Bewegtbild sehen will, wie es beim Lindehof aussieht, kann das hier tun: https://www.youtube.com/watch?v=DdP1xiWF9gw

GLS Ernährung
Weitere GLS Projekte aus dem Bereich Ernährung findet Ihr auf Kreditprojekte der GLS Bank und auch unser Bankspiegel 1/2015 hat Ernährung und die Ernährungswende zum Thema.

Text: Natalie Annweiler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.